A pinch of mystery

Recently I had a chat about a quite regular quarrel. The question, how detailed we should tell about ourselves.

I am convinced we should give our communications a pinch of mystery. Why? Because it causes curiosity. Curiosity leads to questions. Answers lead to further interest and so on.

Being digitalized-naked people we are more like the right lid on the can. We tell everybody what terrific ingredients we are made of.

Quite frankly I am not someone opening up freely. Still I had to learn I was the same rapid-talker as soon as I was asked something. So I learned to keep the lid on my saucepan. The outcome is amazing. Since I give people the choice to choose by simply giving shorter answers, I feel more settled.

Since then I emphasize this in my work and I feel it is worth sharing.

Watch out for «I am»-people

The attitude of these fellows is «look what I am made of – isn’t it this tasty?»

They pronounce to be self-aware, reflected, saving the oceans, empathic-co-workers, emancipated/supporting emancipation and so on.

Still they did not mention who put all this into the pot they show you. Was it a book, a seminar, a training, experience, gratefulness?

Communication is about authenticity. Communication is about self-worth. Self-assurdeness. Communication is so much more than the Like-Button.

Think of grandma’s – they defended the lid and earned compliments

I think is the left-sided lid of the can is right on the spot. It is what talking about ourselves should be like.

Remember. Our grandma’s simply started cooking, did they not? Everybody else was chatting, working, having fun. They did their job – caring for their family.

So they put in the ingredients, put the heat on. After a while the smell of this secretly boiling dish reached the living room.

Who would come to the kitchen? Curios people. «Uh this smells like tomato-soup.» «Ah not today. It will be a tomato stew.» «No way! Let me…» «Don’t you dare touching the lid!»

«Ok so tell me, what is this sweet oriental scent? Kummel?» «Not quite, it is cumin.» «Wow – how did you learn about it» and so on and so on.

Not to forget about the «Don’t you dare taking this lid of – you will wait for dinner, like everybody.»

The result? Grandma’s kept their secrets. Still they were respected. Because people admired their skills. They only shared them with the ones truly interested.

Keep the lid on your inner thoughts

Do not tell everybody everything on first sight like it would be if using the right-sided pan on the picture. You (in the meaning of the ingredients) still may be safe by a lid of glas – no one can touch or disorder it.

All the same true is, you will gain nothing if it comes to curiosity for what you are made of, your preciousness and the like.

Why? Because you can see all of through the lid.

What am I supposed to talk about if you already gave me the recipe you are made of?

Our Grandma’s took care of themself by not talking to anybody. I think this is a major lesson to be learned.

They did not show everybody that they went for the kitchen.

They did not tell everybody what is in the pan.

They simply did the work somebody had to do.

This is an extremely smart move, is it not?

They did not waste time.

They avoided getting sad because nobody is interested in the dish, their secrets.

Announcing and telling about the ingredients boundlessly causes the unavoidable state of expectation in ourselves.

Having finished explaining what we are made of we delivers the beginning of a wish. The wish someone is interested in us. So we wait, hope for the ongoing question, a compliment even.

In our gut the expectations anxiously whispers «Someone?» «No one?» «Really?» … sigh. Yeah – this makes all of us swallowing a bitter pill. Heavy sigh.

People not being curious about the ingredients you are made of? They won’t ask you about you. Period. They are not interested. They don’t have to – you are not interested in everybody’s personality-composition on an atomic level, too – are you?!?. Telling them everything will not change it.

But, and this is a big but, you wasted your time. And you self-inflicted you with frustration. You poisened yourself.

Screw that!

Think about this: While doing their work our Grandma’s could think about whatever they choose and if someone came around and was curios, they were charmed, respected and they had a good time.

So: Keep the lid on you. It is like a strainer.

Spare your time, your words and your awareness. It finally will make you getting into contact with people who are honestly interested in you, your recipes, your makings.

Have a great time, kick-ass and enjoy live, your pal Frank

Lenkung? Bevormundung! Politische Flatulenzen… mir stinkts

Freiheit heißt Eigenverantwortung. Wer Eigenverantwortung verneint, will Unfreiheit. So wie die große Koalition, mal wieder. Und die, die eigenverantwortlich leben wollen, die merken es meinem Eindruck nach schon nicht mehr – das macht mir noch nicht, aber schon fast Angst.

Spiegel online berichtet über den heroischen Kampf der Koalition gegen Kostenfallen – unter anderem die 2-Jahres-Verträge sollen verboten werden. Diese fiesen Kostenfallen, die uns alle so auszehren, pleite machen, unser Land bedrohen – das Ebola der Dauerschuldverhältnisse.

Ich frage mich bei solchen Gelegenheiten immer: Wer schützt uns vor denen, die uns ihren Schutz aufzwingen. Schutzgelderpressung ist eine Straftat. Misshandlung von Schutzbefohlenen auch. Degradierung zu willenlosem Stimmvieh wegen politisch vermuteter Unfähigkeit zu lesen, vulgo Hirnlosigkeit…

Sehr geehrte Frau Barley, Finger weg von unserem Willen – unsere freie Willensentschließung gehört uns – Art. 1, 2 Grundgesetz. Respektieren Sie wenigstens das Grundgesetz, wenn Sie schon Ihre Wähler verachten.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht. Mir geht Verbraucherschutz zu weit. Er geht mir ab dem Moment, ab dem der Verbraucher als entmündigungswürdiger Volldepp stilisiert wird. Weder mag ich entmündigt werden, noch sind wir Vollidioten.

Verbraucher sind nicht nur legaldefiniert (§ 13 BGB). Sie sind auch quantifizierbar: Menge der älter als 18jährigen in Deutschland abzüglich unter amtlicher (Teil)Vormundschaft stehender Person. Dazu rechnen wir natürlich auch diejenige jugendliche Teilhabe an unserer sozialen Marktwirtschaft mittels Rechtsgeschäft, die unter den sog. Taschengeldparagraf, ein gerichtlich genehmigtes Unternehmerhandeln oder Ausbildungsvertrag fällt (§§ 110, 112, 113 BGB). Und schließlich sollen auch alle volljährigen Geschäftsunfähigen (Demenzkranke, Verwirrte und ähnliche Gruppen) umfasst bleiben, die einen Vertrag des täglichen Lebens mit geringem Wert abschließen, dessen Leistungsaustausch sofort bewirkt ist, § 105a BGB.

Ergebnis: das sind viele Menschen – quasi das, wovon der geneigte Berufspolitiker nicht mehr feuchte, sondern nasse Träume bekommt: die überwältigende Mehrheit.

Wir, die überwältigende Mehrheit, so der fürsorgliche Subkontext des politischen Ansinnens, sind so blöd, dass wir uns vor Dankbarkeit in den Dreck und bei nächst bester Gelegenheit in den Wahlzettel werfen sollen.

Denn: Keiner von uns kann lesen. Also Zeichen erkennen und ihren Sinn verstehen. Deswegen muss uns die Koalition vor 2 Jahresverträgen schützen.

Problem 1: Wenn wir nicht lesen können, können wir auch die Pressemeldung nicht verstehen…

Problem 2: Können wir uns vorstellen, was es heißt, 2 Jahre lang jeden Monat einen Beitrag leisten zu müssen? Hinweis zum Problem: Es ist die selbe Hirnleistung, ein Stoffwechselvorgang, die dafür sorgt, dass in der Hoffnung der geneigten Frau Ministerin wir sie jetzt alle toll finden.

Klar: Demokratie ist Mehrheitsgeschäft.

Klar: Politik ist Interessenvertretung.

Klar: Politiker wollen gewählt werden.

Wir sind ein freies Land – Klar?

Frage: Wie viele Gesetze braucht es noch, bis der Letzte bemerkt hat, dass wir alle freiheitsbezogenen Elemente aus unserer Gesellschaftsordnung (Gesetzeslage) entfernt haben, so dass wir faktisch in einer staatlichen Benimmanstalt leben?

Frage: Was soll die unterschwellige Dämonisierung von ganzen Branchen?

These: Jeder will seinen Arbeitsplatz behalten. Kühne These, ich weiß – wollte mal einen rauslassen.

Betrachtung:

Ich finde die Frau Ministerin anmaßend. Sie erklärt ihre Mitbürger zu Idioten. Leider finden das viele von uns toll. Ob sie merken, dass sie zu diesen Idioten gezählt werden?

Die böseböseböse Telekommunikationsindustrie will unser bestes: unser Geld. (Wie der Finanzminister übrigens auch und der Arbeits- und Sozialminister).

Wir wollen 5G und Flattarife und wasweisdertechnikgottnochalles für Features. Am liebsten umsonst, so wie Google (das war ein Witz!).

Das Unternehmen soll tolle Löhne zahlen, Kitas für die Mitarbeiter bauen und faire Werbung machen, gendergerecht sein und vegane Kantinenbereiche einrichten. Frau Ministerin, sie sind sicher bei mir, denn alle Arbeitnehmer sind in ihrer Freizeit ja Verbraucher.

Blöd ist jetzt folgendes: Wenn ein Unternehmen seine Kalkulationssicherheit verliert, weil jeder Kunde grad machen darf, was er will, dann wird es aus kaufmännischer Vorsicht, damit es in schlechten Zeiten zum Beispiel Löhne zahlen kann (womit dann wir vollpralldämlichen Verbraucher konsumieren und Mehrwertsteuer auslösen sollendürfen), wenig investieren, kühne Projekte wagen, Personal einstellen.

Auch Blödsinn hat Konsequenzen. Politiker haben ein recht einfaches, sehr abwählwürdiges Beuteschema: Unternehmen. Die sind böse und natürlich (also von Natur aus) unmoralisch. Die wollen Steuern sparen, teure Medikamente verkaufen, die Bürger finanziell ausweiden… es ist zum Gruseln.

Ich bin lange genug im Geschäft um zu wissen: es gibt solche – aber alle? Sind wir alle, außer Politkern natürlich, Schweine, Narzissten, Egomanen? Hmmmm…

Nun, ein lieber Freund und Lehrer hat mir mal gesagt: Beute wehrt sich immer.

Wird an Kalkulationsgrundlagen gesägt, ja herumgesprengt, dann muss sich der Betroffene was einfallen lassen. Er wird andere Gestaltungen finden. Die dann den Betroffenen vielleicht weniger gut gefallen. Höhere Preise etwa, geringere Kulanz, was auch immer. Ein Kassenarzt kann ca 8 Minuten pro Patient aufwenden – oder mit einem hippokratischen Lächeln Insolvenz anmelden (und der Ausbildungsplatz ist weg, Insolvenzgeld zahlen wir alle – das ist die wirtschaftliche Realität).

Und das nur, weil jemand sich sicher war, dass das Volk aus Verbrauchern zu blöd ist, zu lesen. Eine Geistesleistung, die ich mit den doch stattlichen Ministerbezügen reichlich überbezahlt finde.

Vielleicht will das Volk einfach nicht lesen. Das aber ist Freiheit – die jedes einzelnen! Die freie Entscheidung, etwas nicht einzusetzen, was für uns alle kostenlos war: schulische Bildung.

Diese Entscheidung des Nicht-Wollens ist eine eigenverantwortliche Lebens-Moment-Entscheidung (wie ein Kuss, der ist auch eine Moment-Entscheidung – welcher Minister könnte da was regeln… Gesundheit, Soziales, beide?!), und zwar von einem wahlberechtigten Mensch. Keinem hirnlosen Stimmvieh.

Finger weg von unserer Freiheit – sic.

Want to get where you want to be? Work on your No…

You know this? You are happy and energized, excited about a clue you found, a plan you started to unfold. You talk with your best friend and 2 minutes later you are an empty can of human being. Unsure, self-ashamed, in doubt.

Well, here is the trick:

There is but one ability which can not be reimbursed.

It is your daringness to say No.

You can read books, listen to podcasts, enjoy audiobooks, mindmap your projects and communicate top-notch.

All of these activities do not cut any mile to your WWW until you push yourself daring a strong, loud and clearly put NO.

Advising people as a lawyer in countless situations this is the clue how I get them to adapt any situation thrown at them endangering happiness, success, freedom. Be it at court, on the negotiation table, in a personal crises or within the family.

Truth be said: Getting this part done sucks. It makes me scream, sweat and whisper. It takes all of my communicative skills. This accomplished I am proud and, most important, impressed how focussed and confident my client became (compared to the picture of misery I got a call from). The rest of the trail? A peace of cake.

Since I follow these scheme successfully for 20 years, I feel it worth sharing, because it proofed itself steadily.

Right, let´s get started:

Where do you want to be – this is about your Who, your What and (only then!) your Where.

Your Who – who to you want to be?

Look in the mirror. Is this the person you want to meet? To be? What are you missing?

Now you may find some aspects of your very inner attitudes to be polished, developed, established even.

But: Find your NO is the first step!

Stay with me. Who would need to adapt if you change towards being the person you go joyfully ballistic about? All the people knowing you the way you are now! Ouch.

But they say… these are naive buts.

Why for crying out loud would they support you by giving the best advise for your way and cause themselves trouble? Imagine, your are doing what is good for you. They then may be in the need to convince you they are worth your while.

«Ah come on, you are always acting so serious/grown-up»

«You forget about…»

My BSD goes off like a siren.

If you let these questions sink in, you will not stay course. These pieces of advise poison your mental resolve to change. As soon as you open the doors for this poison, you are getting more and more paralyzed. Your remorse grows. The will to change fades and finally: change dies and you earn another scar on your soul for a nonstarter. All of this because you – yes you – did not stop the poison.

Now, stop it! Saying NO is quite doable, not arrogant or patronizing. It is not a rebuke, it is selfdefense.

Let me ask you this:

What is more important to you: Becoming the person who reaches the goals dreamed of or being everybody’s schnook, uuh darling?

If a naysayer feels embarrassed by your NO defending your change of course towards your (not his) goals – he may. You may stay tuned. Fair enough, is it not?

For example, «No, pal, I’d rather do it my way.»

«No, thanks mate, your advice is duly noted.» «It seems to me you want me to be what you think serves your own situation best, you are not in for me myself.» push back the impact. And at the same time you tell yourself, you are doing the right thing, you are smart, you are tough.

Your What – What drives you? What makes you laugh?

«How dare you! You for all people. Happy? Successful?» «You of all people! Entrepreneur. Look, I get it. But think of…»

Do you get the negative vibes of all this naysayer-bullshit?

How many times your answer starts «Ah no, you don’t get it. Believe me,…», «Why you don’t just believe in me…» or alike.

Despite of all this, you struggle to push your project to the next level.

Spare your breath. Just show them the finger. Give them your NO.

This NO kills two birds with one stone. Most important, you avoid your unshakable believe how great it will be to accomplish your goal being being deflated by the stings of these … ok, friends. For now, ok? Then of course, this NO gives you a terrific N ext O pportunity to meet

Your Where – Where is your place you want live? Where is your professionell field of engagement?

«Uuuh I’d think about that.» «Don’t you think anybody would already do it if it would be successfull?» Chew on this bugger-wishes. These are no wishes, no advice. These are statements of envy people, cowardly walking their circles, never looking for new inputs, other thoughts.

Point taken?

NO? Yes – «NO» is self-defense

As you may already assume, I connote a NO with self-protection against wasting time, fighting Oooohs and Ifs (the buts? Of course!). Yes, a NO is pushing back. It´s like pushing a intruders out of your heart (afterwards close the door, for now at least).

Yes, a NO is quite aggressive. And I am convinced an NO is defensive – and defensive actions without the preparedness to act aggressive is? Pointless.

Ready, not blunt

Every friend and any other person I am socially interacting with has the right to offer his thoughts and opinions. And you and me, on the receiving end of such messages are entitled to guide these very words in the waste basket. The one written ‹Does not support my well beings on it.›

Still, NO need to push back any not welcomed tips and suggestions.

If you are feeling competent to defend your enthusiasm smooth and dynamic, this is. Otherwise I’d rather shoot a NO – better safe than sorry.

Be nice and well educated. Give it a try – for once! For example: «Thanks for your point, I’ll consider it.» No need to tell you’re already opening the waste basket.

Before it sucks you better drop? A NO

A guy in the subway is stumbling towards you – make him 190 pounds. Troubles bouncing your way… Would you accept your fate or push him aside?

Now, why don’t we push away painful words? To avoid infection? I don’t get the reasons, also I now quite some of the reasonings.

«You don’t talk like this to friends.» «She is of no means.» «He wants to care.» «He wants to support.»

You know these sentences, do you not?

Now let me switch the perspective: Our friends can talk any shitload and we clean their mess in our hearts, if it comes to our dreams? «She is of no means» so we are not entitled to avoid hurts? «He wants to support» so he may fail trying and I fail in the wake of his dumbness – come on!

You and me, being the ones defending their focus, their track for the goal – we are the only ones who can successfully defend our dreams and objectives. Only ourselves are to blame if anybody (missus, husband, mummy, daddy, girlfriend, teacher – you name it) tries to make us stop.

‹Deliberate› does not come into the equation

If I am asleep and I curl myself on my side of the bed, hitting my beloved, I do not act deliberate – still I may have hurt her. She will push back or shout alright.

There is but one instance you should decide whether you start your NO-sourveillance-routine (does it get better making a NSR out of this?): your feelings.

  • It starts bothering you? That´s a start.
  • It hurts? Thats a distress call!
  • It´s a offense of your brightness? F* them.

I observe a great relieve in the faces of people I am coaching on their NO asking them to distinctly distinguish the result (the receiver is hurt) and whether said deliberately to hurt(did my friend deliberately wanted to hurt me?).

Don’t be a fool: You are not befriended with persons deliberately causing you pain. It is not a judgement of verbal assault to drop a NO at any point of a dialogue. It is just self defense. You are not acting accusing by saying NO, because stopping your hurts is not accusing anybody to hurt you deliberately. It is just self-defense.

99 out of 100 I put my money on the hypothesis these naysayers, deeply caring friends and family members are following so called scripts, written by their subconsciousness. Isn’t that great: You can say NO and this is no verdict. You can even state this: «I feel patronized and I appreciate your respect for this. I truly believe you did not intend to make me feel this way. Let´s change subjects, will we?»

They may even be deeply sorry, if you tell them about their talk – very, very, very much later. You do not take a frying pan from the hot plate believing it is immediately cooled, right? So wait – talk about something else. Relax. And during your next couple of drinks at a bar or while lunch: if it fits – talk about it.

Daring your NO can – seriously – stop a cascade of misunderstandings. I think an early NO is a win win for both your dreams and your relationship clouded by mislead statements.

So remember:

„Half of the troubles of this life can be traced to saying yes too quickly and not saying no soon enough.” Josh Billings

Mirror Mirror on the wall…

Let´s get down to the tough part.

I confess freely that I myself am the toughest nut to crack talking about my own matters.

My inner scripts give me hell of a headache from time to time. Talking about scripts I refer to the insights the Transactional Analysis can offer. It is worth doing some research on it.

My parents, buddies or my lady can ruin my mood – for half a day max. My scripts? If they go ballistic? My focus and persistence are minced – big time.

The good news is: this can be avoided.

Thus: Look in the mirror. If you see or feel only a blink of doubt in your eyes say NO. Do not let yourself down. Say NO. You self-defense your tomorrow, your ability to strive, to laugh and to accomplish your goals and even dreams. Saying NO to your doubts is literally allowing yourself the N ext O pportunity.

How is this?

All our self-doubts, the emotional warnings are a summary of our experiences. Where did they grow? In our past. Our past did start with our Childhood. And all this sums up. We were being programmed by our ants, your parents, our teachers, the society you grew up in – you name it.

Did we ask for this: NO! Could we avoid it? NO. Do we have to follow these pieces of advise and alleged truths? NO!!! Good news is it not?

There is a inner 2nd me – looking me into the eyes and trying to force me to take course along all the warnings given into my rucksack in the past by people I did not ask to put them in.

I say, even scream NO and this? Sets me free.

You can do the same. Mirror mirror on the wall? Well F* you, listen carefully: NO, I do not stop chasing my goal because of my past.

Put all your might in it. It is the strongest, most persevering opponent on your track towards your objectives and dreams.

Fighting your past is overcoming your fears. Saying NO to this inner voice is saying yes to the person you are. Saying NO to self-doubt is empowering yourself to succeed.

Some figures

Your brave NO spares you approximately 5 min of nonsense-disputes. How things said were being meant and so on and so on and the like chit chat BS. Lets say this happens only 3 times a week, it spares you 60 minutes a month. Now add about 2 beers for your frustration plus 20 minutes it takes to overcome this clusterfuck of emotions you did not ask for – lets make them 2 times a week. That sums up to 160 minutes. Summary? 220 minutes a month you can invest in cutting miles towards where you want to be.

Now: Get your smartphone, start a timer of 3 hours an 40 minutes, lock yourself down and work on your piece.

Isn’t that a ROI for saying NO only 3 times a week?

Thanks for reading – enjoy life, kick ass and have fun! Your pal Frank

Trying to optimize your day? Read this one first!

Not a Medium member already I think you should look into this community. You can find some inspiring thoughts.

One I want to highlight is the short article of PhD Deb Knobelman – she laserpoints to the one very first step, many of us sheepishly miss while optimizing our routines.

https://link.medium.com/akHqShljBU

Give it a try – I think it is worth your while.

Enjoy life – kick ass and stay tuned – Frank

Why we should dare a proper look

This one is important to me and after trimming it for the 10th time it maybe needs to be just as long an article as it became.

Looking at my career as a father, listening to the echos of my work as attorney and coach and finally getting upset while listening to parents-talk in Cafes by chance I deem one challenge paramount: at least while parenting our toddlers, teens and twens we need to restart daring reality!

We should dare to look.

We should dare to tell..

We should stop guessing .

We should not not avoid others experiences by cowardly warnings. Instead we shoul console the ones who failed after trying.

The outcome may be worth it.

The adults may recognise what a brave, strong and exceptionnel child they are happy to be with. It may also give them insight about themself, their obstacles resulting in mislead conditionings in their childhood. This may give them peace, makes you relax. It may spare them worries. They can have fun and laughter instead. With their peers, kids and themself.

The youngsters may grow stronger by trusting their instincts, following their gut-feeling and go for what makes them smile rather than think of all the BS the naysayers warn about. Or be demotivated by the only-your-best-cheaters telling them who to become while being all too cowardish to even try for once themselves.

Confessions first

I am the antidote of a perfect father. This article’s shouts come from the heart of a struggling father, as experienced in real life as underperfoming for years on behalf of lovingly caring.

There were days, I felt like shit if it came to emphasizing me being the father of my beloved daughter. I did many things wrong. I confess this.

All this was connected to being divorced, kept out of the loop, not knowing how to overcome childish accusations and the bitterness of not being loved myself.

For this, I did my best and still do, to honestly ask for forgiveness by my daughter – 21 in age, going her way -, big time.

That said, there is another part, I am proud of, looking at her way, my life und our sweetheart-daddy-relationship: preparing her for the big game awaiting her being of full age.

That said let´s have a closer look on reality, responsibility – let´s dare it.

Times do not change, it´s the people’s attitudes changing

Believe me, if I tell you: As a lawyer you only can succeed if your client gets his act together.

When I became a lawyer in 1998 my leverage was knowledge, my USP was a stubborn-fighter-attitude to dare anything what may bring success. I told my clients what will happen and what they need to do, how to support me. The majority delivered – committed, encouraged.

Today doing it the same way today would be the recipe for desaster. Today I have to give prep-talks to my adult clients, coach them about taking responsibility, accepting uncertainty and – increasingly – explain them how communicate during periods of crises and day-to-day conflicts. Otherwise any attempt to win their case would be a non-starter.

This increasing lack of adult behavior, decreasing competence to adapt and overcome everyday´s life, avoiding individual responsibility and anxiety of tomorrow may be as it is. Until it endangers the prosperity of other, this is. The younger ones out there in particular.

Rejecting responsibility is violation of the parental contract you signed by having a baby

I read a quote once: The most important thing you are to do for your kids is to prepare them living a life without you.

Now, what makes me deeply angry at the same time is, how so many of the upmentioned people are overprotecting and patronizing their kids. Being a naysayer, giving warnings of flatly everything is not taking on responsibility – it is rejecting responsibility.

For me, it is cowardish and highly irresponsible to copy-paste one own fears and dreams and hobbies and values and some more shitload of unseen patterns on the shoulders and in the rucksack of kids and young adults.

I think it is selfish to transform one own fears into a matter-of-fact reality and make others, children in particular, believe this is the way the cookie crumbles. Thats education by lying, pure and simple. This is disgusting.

I was the criminal defense attorney of a 15year old, accused for assault. She wanted to fight it and by this also against the perpetrator she acted against in self-defense. She was so proud of being the one standing against this little a* * hole bringing terror to the classroom. A strong, young lady you may acknowledge her quite easily. Being not the parents, this is. The mother told me she herself does not want to have trouble with no end due to the conflicts in the class of the young lady. Only when I fought her attitude the daughter was able to exploit the dialogue. How bad she is feeling not to be supported to fight. To fight back. To be brave not a coward. When the police interrogator encouraged the brave young lady to not stand back, to not accept injustice and offenses, this external empowerment brought down the parental wall of refusal.

Some young pal, 20 years old, was loosing the grip on his schooling. His employer invited him and his parents to talk about support how to get him back on track again. Being 20 years old, the young man can vote, rent an apartment, meet any lady he likes, make a life of his own. But not if you have the doubtful experience of his mummy. Nobody should dare put any obstacles in the way of her son almighty. She picks up any fight for him. Neither herself nor the young man having the questionable luck being protected like a 5year old are aware that a theft is committed: The mothers steals the fight from her son. She picks it up so he can’t. The sentence? A guy who gets no chance to realize that it was only at home, that forgiveness, unconditioned love and no-matter-what-you-are-ok are granted.

Lately I came to overhear two mothers. Their sweethearts seemed to be 12 years old, secondary-school. You know it by now: The world is such a rough place. Without these mothers, their childs could not survive. Being so sophisticated and weak, an artist to be, mummy 1 has to intervene with the teachers he is absolutely not to play rough during the pause. Oh and mummy 2 – her son seemed to be a struggling with any food available in Germany, being in danger of any flew-bacteria targeting only him. Exec-sum: no mummies, no survive. Happily, I had not eaten – I may have thrown up.

I put it straight with a father some years ago. He was selfish enough to make it paramount he is the one and only instance for proper education-concepts and the like. Until I told him nature has the back of his nagger and grants the prospect of a happy life. Even in the unlike event, his father is out of the game by car accident or similar unpleasant ways to pass by, this is. Funny enough my insolence freed him to get his grip and find a affordable agreement with his ex-wife. Because I crashed his fear, covered up behind his overprotectiveness.

These are only some stories – I could continue for quite a length of words.

Maybe we want to recalibrate our attitudes

Since I am working with parents and youngsters in 1996 I only met 1 oder 2 Toddlers sitting at my desk: The parents.

All the young people were growing up, fighting with their emotions, struggling with their dreams and goals I met were heroes, brave girls and guys. Sure thing is, they were short of experience – at an age of 16 I acknowledge this as expectable.

What upsets me is the lack of

  • preparedness
  • willingness and
  • competence

of so many parents to get their act together and prepare their kids for the reality out there. I am a strong believer that life is great.

What testimony is it of a caring mother learning her 15year old son started having sex with a girl he loves and got a knife to protect her – still lacking any knowledge how to fight only if the lawyer talks with her son in front of her? Begging for excuse of him after he confronts her that she only tells him what but never asks how he feels, whether he is well?

What kind of accomplishment of parental responsibility is it if a mother convinces the father to not take any actions against a perpetrator abusing her 4 year old boy with oral sex to avoid the glance of the neighbors?

What example a father are you really only chewing on the unfairness of life and claiming ifs and buts but never, ever stand up and fight for your own freedom, your rights, the bigger piece of the cake for your family? Yelling at the same time what a looser his own son is, only playing amateur football being 16?

Point taken, right?

Here they are: Great examples what daring makes of your kids

I am truly convinced one can only appreciate fun and success knowing and accepting life sucks as well.

Dare to tell the youngsters what life is about. That is the first and most valued insurance policy we, the elder, can provide them. For any unlikely event like loosing your job, feel jealous, experiencing betrayal, be afraid to ask for a job oder simple to try reach an objective.

I count myself a lucky guy having experienced first hand through my job, how great an enhancement of bravery and happiness parental support as in unshakeable believe, daring the truth and – for crying out loud – most of all accepting reality can have.

A mother lost her son to the father – he brainwashed the son for 4 f* years. Often the mother cried, called me, we fought at court, via private letters and she was so angry, so exhausted, so helpless. She kept going, believing her son will come back for her. It gives me a deep humble gratefullness I could support her. When out of the blue I received a text ‚My sons at my apartment‘. He fleed the fathers emotional prison 2 days being of full age. He explained, that he faught for his mummy and his sister, he knew only he could take his fathers psychopatic hatred. He felt like his mother took care of his sister and he took care of his family. Quite a guy, is he not?

Another young fellow was taking to prison at the age of 16 – a SWAT Team „came by“, took him at 6am, left the parents quite shaking. The parents did not recognize a thing. The police followed him for 2 years. Meaning the parents did not recognize their sons misbehavings for 24 months times 30 days times 24 = 17280 hours. Whereas it took the police to make a case about 180 hours in total (for a dealer comraderie of 3 teenage idiots dealing joints).

Now: The guy was rattled and shocked. Thus he had but one goal: Never, ever is this to happen again. He was willing to do whatever deemed best for him. Guess what? The parents accused the police, our laws and god the almighty. They were crying at my desk I should get him the out of jail card by any costs. And they assured me from now on they would take care of him.

Me being a professionell and a police detective being a professionell as well aimed for a concept what could work out for the young fellow, not the reflections in the mirror of his parents. We identified a withdrawal place for youngsters 600km away from home, no old friends, but social workers and the chance of distance.

The best part: Right before the big day at court the parents pushed it. Appointment. Big time. Father and mother giving their son the sweets. And this amazing guy said, he’d rather go to the withdrawal place for 6 month, puppet-dreams won’t help him change. He changed. Big time.

As a sailor once put it: Climbing the shrouts the only and best insurance is ones will to survive

Now, I think all of this marks my point: The kids, the young people, are not in danger if – excuse my french – shit happens. But they become weak and unsure if there is no one supporting their bravery, if the only narrative they are experiencing: watch this, take care of that – that´s bullshit and pals, nobody should listen.

That’s why I want to encourage all of us to have a proper look

1st at our younger folks, how strong, smart and powerful they are and how little of our fears and anxiety they should be poisend with

2nd at ourselves and what we make out of reality ignoring it completely by let our lack of capability misspell anything simply happening

3rd push us to dare to name what reality is all about. Fun, joy, beach, sports, sex and success as.well.as diseases, death, accidents, war and poverty.

Enjoy life – kick ass and stay tuned.

Das Unentschieden muss ins Grundgesetz – jetzt!

Oder grantiger: Stimmungsmache auf Kosten von in Not gekommenen Menschen ist armselig

Germania ist insolvent. Die Geschäftsleitung hat dementsprechend Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Löhne wurde nicht bezahlt.

Das alles ist? Ein in Deutschland nicht wirklich einmaliger Vorgang.

Jedoch öffentlichkeitswirksam. Denn die Germania fliegt Mensch, Fracht und wohl auch mal Tier von A über B nach C oder auch mal direkt.

Für alle Beteiligten ist das höchst bedauerlich. Für viele Betroffenen wird das existenzielle Sorgen bedeuten. Der ein und die andere mag Angst bekommen und sehr schlecht Schlafen.

Im Jahre 2017 gab es in Deutschland 20.093 Unternehmensinsolvenzen. Nehmen wir im Schnitt 5 Mitarbeiter und eine statistisch 3,5 köpfige Familie, dann betrifft das über 300.000 Menschen. Schreibt der Spiegel über die? Nein. Fordert irgendwer für Bert Pinsel oder Lisa Kreuz und ihre Mitarbeiter staatliche Subventionen, prangert staatliches Versagen im Mikromanagement von Malerei- oder Putzgewerbe an? Nein.

Ich arbeite seit 1998 im Bereich Pleiten, Pech und Pannen.

Es macht mich wütend, wenn ich so wie heute morgen – mit Verlaub – einen derartigen Blödsinn wie die Meinung, den Kommentar, von Frau Deckstein auf Spiegel online lesen muss. Sie hat jedes Recht auf ihre Meinung. Ich habe jedes Recht, ihre Meinung als Blödsinn zu betiteln. Meinungsfreiheit ist bidirektional.

Dabei ärgert mich dieser Kommentar deswegen besonders, weil hier nicht eine junger Journalist erste Spuren zieht. Nein, eine erfahrene Journalistin, die sich der Verantwortung und Macht des Wortes ihrer Beiträge sicher bewusst ist – was ich als Kompliment meine. Umso weniger verstehe ich das Platitüdengezirpe in diesem Fall.

Der nächste Artikel wartete indes nicht lange, mir meinen Morgenkaffee zu verderben – einige Etagen tiefer, auch Spiegel Online: Regionalflughäfen haben Existenzangst. Nach Expertenmeinung müsse der Staat einspringen. Denn viele Regionalflughäfen hätten sich von Germania abhängig gemacht.

Das ist alles sehr bemerkenswert. Wir erinnern uns:

Quelle hat von Bayern 50.000.000 EUR Bürgschaft bekommen. Von Ihrem und meinem Steuergeld. Was hat´s gebracht? Sympathie der Belegschaft – 100%. Firmenrettung? 0% Das war Verschwendung von Steuergeldern, aber getragen vom Grundgefühl Mitleid, das oft mit wirtschaftlicher Inkompetenz daherkommt. Wieviele Kindergärten für 50.000.000 EUR gebaut werden könnten, wie viele Existenzgründer oder Mittelständler auf Wachstumskurs hätten befördert werden können…

Bei Airberlin hat der Staat einen dreistelligen Millionenbetrag wohin gesetzt? In den Sand. Aber jeder regt sich über die Rentenzahlung an Vorstandsvorsitzende auf – deren Firmen noch nicht über die Wupper des kaufmännischen Versagens gegangen sind.

Kein wegen Insolvenzverschleppung angeklagter Handwerker, der bei einem Arbeitsvolumen von 20.000 EUR einen kleinen optischen Mangel am Gral des Deutschen Wohlstands, dem Reihenhaus, verursacht hat und deswegen bis zur Beseitigung dieses Mangels im Gegenwert von 500 EUR die Schlusszahlung von 5.000 EUR nicht erhalten hat (zu Unrecht!) und deswegen insolvent, vulgo pleite, ging, bekommt Strafmilderung. Keiner. „Hätten Sie damit rechnen müssen“ – Wahrsager heißen die, die in die Zukunft sehen können, die streichen keine Wände. Wer fordert ein Vorgehen gegen die Bauherren, die unrechtmäßig handeln? Keiner klagt die an wegen Kreditschädigung oder sonst wie.

Nach 9/11 ging die Reisebranche durch eine böige Zeit. Im Kielwasser der Terroranschläge viele kleine Firmen pleite – ich selbst hatte damals binnen 8 Monaten sieben entsprechende Mandate. Hat der Staat eingegriffen? Nö. Und womit? Mit Recht!

Zurück.

Ach ja, nochwas: Fliegen ist kein Menschenrecht!

Jetzt aber wirklich zurück:

Regionalflughäfen machen sich von Germania abhängig? Tscha. Dumm. Nichts anderes. Dumm. Schon 1987 wusste ich nach meinem mit bescheidenem Erfolg absolvierten Wirtschaft und Recht Leistungskurs, dass es kaufmännisch dämlich ist, mit einem Kunden mehr als 25% des Gesamtumsatzes zu machen – Diversifikation hilft. Seit wann bedeutet Gemeinwesen (Staat), dass das Gemeinwesen Dummheiten umgeschehen machen muss? Ich persönlich finde, dass das Insolvenzausfallgeld von 3 Monaten ein enormer und richtiger Beitrag ist. Darüber hinaus? Finger weg.

Wer Fehler macht, steht dafür gerade. Wer bei dem falschen Chef arbeitet und es nicht erkannt hat? Wer stolpert und sich das Fußgelenk bricht? Das nennt die Juristerei so schön: Allgemeines Lebensrisko. Wer unter einem Idioten arbeitet und es erkennt? Wer sich mit einem Rindvieh verheiratet, sich nicht mehr trennt und lieber unglücklich lebt? Das nennt sich Freiheit.

Eine deutsche Fluglinie geht pleite – das riecht streng nach Staatsversagen. Klingt toll. Übersieht nur eines:

Wir leben eine Marktwirtschaft = Markt+Wirtschaft.

Nein, nicht das Hotel zur Post am Dorfplatz, auf dem am Sonntag Markt ist. Markt = Wettbewerb, also Buhlen um die Gunst der Kunden, damit die was kaufen und bezahlen und wenn das Unternehmen alles bezahlt hat, dann freut sich? Der Eigentümer. Und wie immer im Wettbewerb: Es gibt Gewinner, es gibt Verlierer. Wenn einer eine Aktie mit 100 EUR Gewinn realisiert, verliert ein anderer. Wenn ich den Kunden bekomme, bekommt ihn ein anderer nicht. Was hat das mit Politik zu tun? Genau. Nichts.

Vegane Trends führen zu einer Bedrohung von Schlachthöfen – Frau Deckstein, Ihr Auftritt und die lieben Experten bitte gleich noch als Background-Chor: Öffentliche Hand, helfe.

Das ist Quatsch. Veränderung ist menschlich. Veränderungssteuer vielleicht? Mir läuft es heiß und kalt den Rücken runter.

Der Verbraucher muss abgesichert werden? Ja wovor denn? Staatlicher Garantiefonds für erfüllte Verträge – echt jetzt?!

Die Politik hat versagt? Wo denn? Egal – Ergänzung des GmbH-Gesetzes: Geschäftsführer dürfen keine Fehler machen, wenn Verbraucher betroffen sein könnten. Jo bro, das hilft.

Nein, das einzige was hilft ist eine Grundgesetzänderung: Sieg und Niederlage werden abgeschafft – Unentschieden wird ein Menschenrecht. Das wärs doch. Wer viele Aufträge bekommt, muss an die, die zu wenig Aufträge haben, abgeben. Und FC Bayern oder Borussia Dortmund? Unentschieden, im Rang des Grundgesetzes. Nie mehr Deutscher Meister – 18 Sieger, keine Relegation – wie schön für unsere Nerven.

Ja, Eigenverantwortung ist bisweilen sehr unangenehm. Die Ungewissheit der Zukunft manches mal schwer auszuhalten. Ich nehme einen Trend wahr, dass alles immer schwerer und schwermütiger wird.

Meine Meinung ist, dass dieser Trend tragischer Weise dadurch befeuert wird, dass zu viele Märchenerzähler und Moralpostulenten einen idealisierten Schwachsinn (Schwachsinn: etwas von schwachem Sinn – das ist auf die Aussage, nicht den Menschen und seinen Wert bezogen!) schreiben und das – gekonnt – so daher kommen lassen, als wäre es ein Recht, was da bestünde.

Tatsache ist: Nix is fix.

Jemand arbeitet beim Möbelhändler X – ob der bis zur Rente existiert? Wer weiß. Ich studiere und will einen Job? Glück auf. Ich lebe gesund und moralisch einwandfrei und jetzt hab ich eine lebensbedrohliche Krankheit? Shit happens. Keiner der möglichen Kandidaten ist besser oder schlechter – jeder ist auf seine Art eine coole Socke, ein Feigling, ein toller Mensch, Elternteil und wer auch immer.

Artikel wie der Kommentar zur Germania machen es sich noch nicht einmal leicht. Die machen es sich einfach. Blöken wir nach dem Staat. Klingt immer gut. Muss auch nicht viel dafür getan werden. Einfach schreiben. Wirkt schon.

Anstatt die böse Konkurrenz und den unfähigen Staat als Ablenkungsanästethikum zu adressieren könnte man sich doch mal in die Grundgedanken freier, geregelter Marktwirtschaft einlesen. Oder nach Informationsquellen dafür, wie Menschen, die in Not geraten – etwa wie die Mitarbeiter von Germania -, da gut wieder raus kommen. Resilienz, Tips&Tricks für Gespräche mit Banken für den Eigenheim-Kredit, Gesprächsleitfäden für Eltern mit ihren schulpflichtigen Kindern…

Es könnte sein, dass einige bemerken: es könnte mich auch treffen, vielleicht beschäftige ich mich mal einfach so mit Resilienz, mit Angst und vor allem: Eigenverantwortung.

Ich vermisse derartig informative Artikel – ich durfte sie als Jugendlicher noch sehr oft lesen – unter anderem im Spiegel. Auch das ist Veränderung und ich finde sie bedauerlich. Ich kann sie akzeptieren. Und mich dagegen stellen – nach Kräften.

The best way to form your idea a success: make it being your child

Are you suffering the feeling your idea is mangled and scattered by your fellow people, friends, banker and family? They cause no good to your idea and your positiveness and enthusiasm and there is no strategy to stop this brain drain.

The origin of my way to serve ideas is a confession: I deeply feel my ideas being my children. Nowadays this may sound ridiculous, esoteric, soft. I object resolutely – anybody having a go on my ideas? They better watch their luck.

So here is my way to safe my ideas from naysayers, know-it-alls and envious folks.

Ready to show up

There are times we need to decide. You have decided your idea is amazing. So you decided you owe it your best effort. You decided that there are no more figures to be checked, presentations to be prepared, graphics to be scribbled, code to be penned. You are all set for success.

Here’s where the bad news comes in: that was the easy part.

Attention – handle with greatest care!

Now, how to safe your ideas from being scrambled in the real world? Any friend and family member will have an opinion about you and your idea. Not only does anybody deem, they certainly now exactly what to do. Their ingenuity is the solely instance knowing right from wrong. And without saying, the have your best in mind. S.c.r.e.w. t.h.e.m.!

I do not want to imagine, how many extraordinary ideas, concepts, solutions and alike have been atomized by this bullshit-chatter.

No one can make you feel inferior without your consent. (Eleanor Roosevelt)

This holds true for your idea, too. But then again: It is your job to protect your idea against any misjudging, patronizing and downgrading.

Start feeling for your idea as a child of yours. I am convinced this is a top notch attitude to shelter your idea. Nothing new so. It’s only we sadly lost sight of it. So I want to spotlight it.

Accept your parenthood.

What strength and determination would you put in, what length would you go to make your child grow up properly, healthy, steady, loved and hugged? I am truly convinced everybody would spare no effort, right?

An intermediate proposal: Close your eyes – feel your idea as it smiles and is ready for the world. Count to ten. Continue reading.

Advertising your idea is giving birth to a flash of wit of yours

Uuh. Right… So, happy parenthood!

Remember the pregnancy: You had a moment of ingenuity (yes, your thoughts are that bright). It stuck to your gut. You chewed it, fed it and you embraced it. And after a few weeks of creativity there it is: your lovely idea.

The boost of parenthood: determination

Now ask you this:

Would you allow anybody to tell you, your kid is ugly, there is no place for it on this world, even in your apartment?

Would you allow anybody to openly disrespect your baby as a minion?

No? I thought so.

So why not feel and behave the same way while looking for the wellbeing of your idea?

I could not care less why somebody is nagging on my thrilling book-project, my advertisement-concept, my clue on a case. Anybody laughing at it or being disrespectful is a new ad-hoc nobody to me. Period.

  • Somebody is stealing your idea? A parent would do whatever it takes. Nobody would dare – right?
  • Somebody deems you are not the right person to look after your child? Who is he to blame! Remove him. Make him stop insulting you.
  • Someone does not feel the need to apology for misbehaving (remember: If someone treads on your foot it hurts – be it intentional or not)? Cheers! You just got a free seat in your coach for true supporters and friends. Enjoy your trip.

More important so: All this makes you an example how to grow up your kids – values, self-respect, truthfulness – you name it. I am sure I am spot-on that your idea benefits from you being such a person.

You are to adapt

Just a few are naturals looking at any matters of parenthood. Still that is no point to become a monk and stay ascetic of brainsex to father ideas. Guess what? Nature knows parental skills will be developed through love and step by step – no need for classes. Still one thing is vital: take responsibility and act like an adult.

I enjoyed the great article of Deb Knobelmann. She provides a great nudge to get your act together for the good of your enterprise. It is worth reading here.

Let me link one particular extract to point out the power of the attitude described here:

‹My friend looked at me. “Oh, I have no idea how our business is doing. I just like to create.”›

From my point of view it is naiv to outright complain that your growing company is messing up with your concept of work content.

Now I think things would deploy totally different if one indulges a parenteral attitude to his idea:

Any parent worth it’s salt would understand parenthood is not about knowing but caring. Thus one would always scan his personal surroundings for people being adapt to educate his child.

Looking at company growth as a lifecycle of a child. any parent would lovingly accept the headaches given by your 6 year old nettler. Breath and care instead of mull over and complain.

Your companies profit? Well, for the first years it surely is the idea’s parents responsibility to watch for it. Get sales department, accounting, controlling and all the funny brownies to work. In a way of course, which makes your idea beam.

Happy end

Eventually your idea became adult. The kid became an adult. A respected player. Healthy, strong, inspiring by itself.

You may retire now. Knowing you did your best. Lived your responsibility. All is well.

Imagine this proud, grateful self-inducted satisfaction.

Nothing´s granted

Wishful thinking is crab. Positivity is when reality comes into play. Matter of factly children die. Not all of them make it beyond the forty years, the twenties even. Still: thats why parents give their upmost best. Pushing the odds, reducing threats.

Final remarks

Hope for the best, plan for the worse. But not for yourself. For your ideas! Do not expect them to make you happy. Make them happy to feel this proud about your brains result had grown up into the real world.

And, for what it’s worth: Funny thing about me being father of my ideas is: there is no birth control, eh?

Entscheider – sie sind eine Plage

Bitte, misstrauen Sie Menschen, die sich als Entscheider bezeichnen.

Entscheider erschaffen die Zustände des Titelfotos: Chaos und einer steht. Keine Struktur, nur Chaos. Denn: Es fehlt das Spielbrett. Keine erkennbaren Regeln. Kein Sieger, keine Verlierer – einer bleibt halt über. In welchem Umfeld? Egal.

Entscheider holzen halt mal rum (akademischer: entscheiden), schmeißen alles um – ohne Plan, Strategie und zumeist ohne, dass irgendjemand auch nur nachvollziehen könnte, was sie vorhaben. Ich finde das gruselig und sinnlos. Wie unlängst wieder mal live erlebt.

Es begab sich, dass ich wieder mal vom Schicksal geküsst, nein meine Geduld herausgefordert wurde. Ich durfte mich darin üben, freundlich zu bleiben, während einige der Gesprächsrunde sich die Brust poliert haben – metaphorisch. Männlein und Weiblein haben sich ge-brüste-t, dass sie für <decisions empowered> sind. Als Entscheider bezahlt, ist ja klar, dass die Car-Allowance stark zunimmt.

Als der Rest der Truppe dann endlich mit dem leicht nervösen Schweiß des Selbstzweifels «Warum bin ich so nicht???» an ihren Lippen hing, ging es dann in das nächste Level. «Da muss man halt mal unerschrocken entscheiden.» «Da fackel´ ich nicht lange, das wird entschieden. So macht man das.»

Eine gute Viertelstunde ging es nur ums Entscheiden. Im Schweinsgalopp von einem Satz mit Entscheidung zum nächsten.

Mein Kaffee war leer – meine Geduld auch. Ich durfte beitragen, «wann ist das zum Beispiel, in welcher Situation?» Kurze Irritation bei den drei Musketieren. Dann die mit einem Lächeln begriffene Chance. Jetzt füllen wir das ganze mit der vollen Packung Performance.

Warnung! Schnallen Sie sich an, verehrter Leser.

«Na, zum Beispiel bei der Bilanz letztes Jahr. Der CTO fand, dass das alles nicht so schick aussieht – der CTO hat damit zwar nichts zu tun, aber ich dachte mir: Dir kann geholfen werden Kollege. Da hab ich entschieden, dass das Anlagevermögen durch Sonderabschreibungen verkleinert wird – Verluste, wisst ihr, die nicht auf dem Konto landen.»

«Ach Danke für Ihre Frage. Bei uns haben sie ein riesiges Thema mit den Reisekosten. Habe jetzt dem Vertrieb die Essenspauschale gekürzt. Muss ja nicht immer Bio sein – sollen sich ´ne Stulle schmieren oder ordentlich verkaufen, dann können sie auch das Essen bezahlen.»

Den Beitrag des Dritten weiß ich nicht mehr – entschuldigen Sie bitte. Es war nicht viel besser.

Ich habe mich artig bedankt. Dafür, dass sie die Arbeit für meine Zunft (Anwalt) so begeistert befeuern. Der Blick der drei: Irritation. Ich wollte zur Erhellung beitragen. «Naja, wer nur entscheidet und sich über die Verantwortung keine Gedanken macht, der verlagert das Problem auf später. Dann ist es jedoch größer geworden – und teurer.» Ich erntete: Unverständnis – was sonst.

«Wer übernimmt denn die Verantwortung für die Entscheidung der Wertberichtigung des Anlagevermögens, wenn der Betriebsprüfer sagt, diese Werteinschätzung haben sie exklusiv, wir besteuern nach. Wer hält den Kopf hin, wenn die Vertriebsmannschaft in die innere Kündigung geht und Dienst nach Vorschrift schiebt?»

Jetzt begann unwohles Stühlerücken. Die Zuhörerschaft war vollends lost in <ja wie jetzt?>. Ich konnte mich empfehlen. Eine Gnade.

Falls Sie Entscheider auch tolle Menschen finden – vielleicht denken Sie nochmal nach – mit mir. Hier.

The hidden Champion: Verantwortung

Ich stehe dafür, mehr darauf zu achten, ob jemand Verantwortung übernimmt, ob das der Fokus seiner Selbstbewertung ist.

(Meine bescheidene) Arbeitsthese: Menschen, die aus sich heraus auch die Verantwortung für ihre Entscheidung tragen, die verkörpern mehr. Deren Entscheidung sind es wert, beachtet zu werden.

Für Anwälte übrigens keine interessante Zielgruppe – da geht zu wenig schief.

Entscheider? Die sind die Cash-Cow der über 160000 Anwälte in Deutschland (und wahrscheinlich in anderen Ländern auch), auch von Ärzten (Unfallchirurgen), Krisencoaches und Co. Entscheider fühlen sich superb und bauen einen unüberlegten Scheiß nach dem anderen. Meine Empfehlung, wenn Sie denen begegnen: nicht beachten, weglaufen, schnell. Denn Wenn es dann – wie sehr oft – nicht gut ausgeht, dann entsteht Schaden. Und Schaden, das ist gutes Geld für den Anwalt. Vertrauen Sie mir. Sie wollen nicht in der Nähe sein, wenn eine völlig beliebige, ego- statt hirngesteuerte Entscheidung explodiert.

«Wenige Menschen denken, und doch wollen alle entscheiden» Friedrich II., der Große (1712-1786)

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass mit vorgeschaltetem Nachdenken bessere Entscheidungen getroffen werden und – wichtiger – sehr viel bessere Ergebnisse erzielt werden.

Wenn die Verantwortung mit in den Ablauf kommt, dann lautet die allererste Entscheidung zumeist: Ich gehe jetzt nicht links oder rechts, sondern ich denke erst mal nach.

Manches mal habe ich den Eindruck, dass sich die Menschen fühlen, wie wenn man sie an einem unsichtbaren Zügel reißt mit dem Vorschlag ‹Nachdenken›. Waaaaas? Nachdenken? Jetzt? Wir müssen doch entscheiden…

Ich finde es eine berechtigte Kontrollfrage, wenn jemand auffällig schnell, brüsk oder in einer Art Stakkato entscheidet, denjenigen einzubremsen und nachzufragen «Übernehmen Sie auch die volle Verantwortung für diese Entscheidung?»

Meine gut gemeinte Warnung:

Wenn dann

  • ungläubige Blicke,
  • Entrüstung,
  • dieser dümmliche Blick von «Ich versteh die Frage nicht»,
  • Einschränkungen («Naja, im Wesentlichen»),
  • Vorbehalte («Das kommt darauf an»)
  • et cetera

kommen, dann gibt es für Ihren Umgang mit der Entscheidung des anderen nur einen sicheren Ort: Ihren Abfalleimer. Gleich rein damit. Mit der Entscheidung, nicht der Person. Die kann ja vielleicht nicht gut entscheiden, aber vielleicht die besten Bratkartoffeln dieses Planeten braten, begnadet Zuhören, toll Dichten, ein wundervoller Elternteil sein oder wasauchimmer.

Einige Gedankenspiele

Eine Entscheidung ist etwas Profanes. Links oder Rechts. Eine Weg-Scheide, Wasser-Scheide. Sie treffen auf eine Entweder-Oder-Situation und gehen voran. Dann haben Sie sich entschieden. Wow. Da kann man schon ´nen Steifen kriegen vor lauter Selbstbegeisterung. Was für ein Bullshit.

Wertvoll, bedeutsam, kompetent und damit also in irgendeiner Art bewertenswert ist nicht die Entscheidung. Es sind der Grad des Aufwands, der vor einer Entscheidung betrieben wird, das Auseinandersetzen mit Konsequenzen, das Einstehen für eine Entscheidung, die deren Qualität und damit auch Rückschlüsse auf die Person, die sie trifft, zulässt.

Wer soll Sie operieren? Ein Arzt, der schnell entscheidet? Oder ein Arzt, der Zeit seines Lebens mit der Entscheidung, die er über Ihre Gesundheit trifft, klar kommen will? Dem nicht wichtig ist, dass es eine Entscheidung gab, sondern der eine bestmögliche Entscheidung ersinnt? Dem, der entscheidet und die Verantwortung übernimmt für die Wundinfektion mit dem Brief «Bitte wenden Sie sich an meine Haftpflichtversicherung.»? Oder dem, der schreibt, «Es ist mir schrecklich, was Sie erlitten haben. Ich darf mich nicht weiter äußern, habe aber bereits meine Haftpflicht informiert. Wenn ich etwas tun kann, lassen Sie es mich wissen.»?

Wer sich entscheidet, sich nicht anzuschnallen und sich dann das Köpfchen beim Auffahrunfall böse am Lenkrad anstößt, der ist Entscheider. Wenn er dann wegen der Kopfverletzung vom Unfallverursacher ein deutliches Schmerzensgeld verlangt, weil er ja schließlich Kopfschmerzen hat, der war schon vor der Entscheidung falsch gewickelt. Nein, es ist nicht der Richter doof, der ihm das Schmerzensgeld verwehrt wegen Mitverschulden. Er hat es selbst zu vertreten, wegen des Mangels an Verantwortungsträgerschaft, an Verantwortungs-Bewusst-Sein des Gurtmuffels.

Ein SEK-Polizist, der in einen Geisel-Täter-Raum vordringt und in Millisekunden erkennt (und erkennen sollte), dass links eine Geisel schreit und am Boden vor ihm zwei Geiseln kauern und rechts davon eine dritte Person eine Waffe auf eine Geisel richten will und dann den richtigen als Bedrohung ausschaltet, der ist exzellent. Wie fänden Sie es, wenn er mal eben entscheidet – quick assessment oder Nach-mir-die-Sintflut: Wer nicht aussieht wie ne Geisel… irgendeiner muss halt entscheiden. Dass dann die Verantwortungsfrage später geklärt wird, wäre für die niedergestreckte Geisel wenig Trost. Einverstanden?

Schlussakkord

Ich setz mich jetzt an einen Schadensfall. Da hat einer hopplahopp entschieden, dass es egal ist, ob die Löhne bezahlt sind, Hauptsache die Leasingrate für den PKW und die Miete sind durch. Jetzt wird er zur Verantwortung gezogen… autsch.

Merry Christmas – uuh wait a second

Soon, the majority of us will be smiling. All around the world X-mas will be celebrated. In Germany we will suffer from massiv overloads of sausages, cookies, Glühwein (horrible sweet vine plus some Schnaps of any kind). And – of course! – we will be happy at home, meeting our beloved ones, our families. We will forget about any disputes, anger and misbehavings – for 12 hours.

Even more, we will confirm our love and overwhelming whatsoever. To to give the impression of being truthful and empathic these days we sing songs, pray and – for good measure – even visit the church.

Everybody is in the hypnosis of peaceful happiness. The vast majority of ourselves take a peaceful X-mas for a kind of self fulfilling regularity. And I am truly happy for everybody out there experiencing this.

Still I want to suggest some amplifying to have a deep X-mas-Spirit experience. You do not have to go anywhere – you simply can read on.

So here are my proposals:

Maybe before you start chatting and laughing about presents and all the more or less highlighted without-saying-family stuff you want to think of all the families or lonesomes who lost loved ones in a horrible terror attack like Strasbourg, Paris, or a public shooting e.g. in the US by citizens gone mad. The same goes for people suffering from natural disasters. It may make you more grateful you can enjoy your family. It may also make living for the tested easier knowing we do not forget them. Maybe you even offer some company if you are nearby such a city and make use of FB, Twitter and the like?

Maybe before you let your kids open their Playstation4 mega pack you remember yourself of all the kids living in poor areas nearby, in poverty in third world countries – starving and fighting for their day to day living. Not to feel ashamed but to value your work, your rich environment. This may lead you to a feeling of responsibility. It even may cause you to do good and to make your kids happy.

Maybe you don’t take it for granted that you can wait until the ultimate X-mas-tree circuit at home while properly served by smiling waitresses, eating meals cooked by handsome guys. They may also want to be on their way. But they do their job with all their might to make your visit worth your while. So maybe you want to show them gratitude instead your grouchy face and tip them properly. You may experience a little bliss of selflessness and it may sweeten up their after-work.

Maybe you want to close your eyes just for a blink to be grateful to all the firefighters, nurses, policeman, soldiers, doctors, first responders and similar dutiful ladies and gentleman being on their watch because it is not only their job but the duty they feel obliged. You may realise they put their psyche, health and heart on the line for your wellbeing in case of an emergency or its wake. You may become more aware that your untroubled x-mas, even life is a gift granted by invisible people. You may stop thinking less of them. You may even start acknowledging them. They may smile thereof because they feel and receive respect for their chosen selflessness.

I, I whish all of you the very best, healthiest and charming x-mas you deserve – thanks for reading, thanks for sharing – your buddy Frank, by heart

«Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.» – Die Kunst des Krieges (Sunzi)

Wunderst Du Dich auch, dass nichts wirklich klappt, nie zu 98%. Es macht nie richtig Spaß? Ist es nie so richtig geil, so unvergeßlich? Dabei bezahlst Du und arbeitest mit Leuten, damit sie mit Dir an Deinem wichtigen Ziel arbeiten?

Tscha. Vielleicht weißt Du genau: ja, ich bin hier und da zu bequem. Mein Schweinehund ist nach der Arbeit immer besonders stur und behindert mich. Dieser kleine Sack, mit seiner Schokolade. Sein treuer Blick, wenn er Dir die Fernbedienung apportiert – er ist der Feind, mit diesem «Das sagt man nicht zu seinem Partner»-beleidigt-Blick, wenn Du ihm sagen willst «Stör´ mich nicht, sonst erreich ich das und jenes nicht». Du kennst dessen Werkzeuge. Ja, Du. Alle! Es mag Dir vielleicht nicht klar sein. Dann hast Du nur noch nicht wirklich hingeschaut. Also genau genug hingesehen.

Es könnte sein, dass Du deswegen nicht vorankommst, Deinen Hintern nicht von der Couch hochkriegst, weil Du Dich noch nicht genug damit auseinandergesetzt hast, welche Schwächen Du hast.

Solange Du die nicht erkannt hast, kann Dir niemand in dem einen, entscheidenden Moment den entscheidenden Push geben, etwas das erste Mal zu erreichen – egal, wie gut er ist, wie engagiert und wie teuer.

Durch Deine Schwäche kommst Du gar nicht erst zu dem Punkt, wo es heißt: Gewinnen oder Verlieren.

Es könnte natürlich auch der Farbe der Halspastillen liegen, die Du vielleicht noch nie versucht hast.

Notabene: Der Beitrag nimmt Ausgangspunkt und Inhalt im Sport - da sind wir mal ein bisschen locker und per Du. Passt schon, gell?!

Zwei Fliegen…

Bei meiner Arbeit zu Lösungen und Strategien arbeite ich nur mit Bildern und Modellen, die ich nicht aus einem Fotoband (Lehrbuch, Youtube-Video) habe, sondern die ich erlebt habe, die ich am eigenen Leib ausprobiert habe. Das ist für mich Teil meiner Integrität.

Integrität heißt vereinfacht ausgedrückt: Mach was du sagst und sag, was du machst. Lässiger klingt es auf Englisch: Walk your talk.

Diese Integrität ist einer der roten Fäden meiner Eigenverantwortung. Weitere Fäden sind Aufmerksamkeit, Freiheit, Fleiß und Weitermachen. Es gibt noch andere – hier gehtum das Modell.

Notabene: Dass Eigenverantwortung kein Faden ist, sondern ein ich-Bestandteil, ist ein anderer Tag, ein anderes Thema. Jeder Widerspruch dazu möge dann auch an anderer Stelle gerne mit mir erörtert werden. Ich werde was dazu schreiben.

Diese roten Fäden also. Die spinnen ein Netz, das heute fast keiner mehr er-kennt, sich bewusst macht. Selbst-Sicherheit. Diese roten Fäden sind so verwoben, dass sie mir eine elastische Absturzhilfe und ein dynamisches Trampolin gleichermaßen sind. Diese roten Fäden brauchen Pflege.

Wenn einer reißt, dann funktioniert das nicht mehr, dann fall ich auf die Schnauze und dieses eingangs beschriebene Gefühl stellt sich ein und das ist? Nicht gut.

Vor circa 2 Jahren habe ich entdeckt, dass der Faden Walk-your-Talk spröde geworden ist. Ich habe bemerkt (->Aufmerksamkeit), dass immer mehr Menschen bei mir saßen, die im Kern schlicht Schiss hatten, etwas durchzuziehen. Angst vor Scheitern, Angst vor Hü, Hott und dem lieben Gott.

Ich konnte da viel Schlaues sagen. Oft genutzt habe ich das Bild vom Elfmeter-Schießen – das hab ich selbst auch schon gemacht. Lange her und naja, es war nicht mal in der Bayernliga (eher so als Rechtfertigungssport für das Bier am Abend).

Das war mir gefährlich nahe am Schlau-Daher-Reden, der Hybris-Variante vom Blödsinn, jedenfalls nahe dran.

Mehr noch hat mich gestört, dass meine Arbeit an diesem Punkt nicht mehr die Wirkung bei den Menschen, die mir vertrauen, hatte, die ich haben will und haben kann. Integrität als Maßstab – siehe oben.

Notabene: Ob Du Integrität wichtig findest, darum geht es hier nicht. Jeder hat anderes, was ihm wichtig ist. Ich erzähle von mir, um eine mögliche Lösung deutlich zu machen.

Gleichzeitig war mir sportlich immer fader. Mir haben Trainingsimpulse gefehlt.

…eine Klatsche

Und so kam der Entschluss, etwas Neues zu wagen. Warum? Weil ich recht zügig rausgefunden hab, dass es wie es so oft ist – der Schweinehund knurrt vor dem Gartentürchen, hinter dem all das wächst, was ich an der Stelle bräuchte. Und ich? Ich hab mir einige Zeit was gesch…, an dem Köter vorbei zu gehen.

Der Ausdauerläufer in mir, der hat für diesen Angang keine Impulswirkung mehr gehabt – mit Geduld, Ausdauer oder Durchhalten kam ich nicht weiter. Der hat auch keine Argumente mehr für Situationen geliefert. Denn es geht halt manchmal im Leben auch einfach darum, alles für einen Moment reinzugeben. Jetzt. Sieger. Versager. Nix dazwischen.

So bin ich zum Kampfsport gekommen – Kickboxen, um genau zu sein. Ok, die Transferleistung ist jetzt nicht nobelpreisverdächtig.

Ich kenne beklagenswert viele, die es für einen Kampf halten, sich zu 3 Liegestütz zu überwinden (wer 170 kg hat und anfängt: anderer Schnack. Aber 38 Lenze und das zarte Körperchen eine-r/s 28jährigen Vollschlanken und das als Kampfvariante… naja, da ist Luft nach oben).

Mit 47 also und ’nem Knie, von dem der Orthopäde sagt, «sind sie mal froh, dass sie noch Joggen können».

short term discomfort for long term benefit oder: Wagen um zu Wachsen

Heute bin ich 48, mein Knie ist immer noch ok. Ich schaffe 50% Liegestütz mehr, kann immer noch 1 1/2 Stunden Joggen mit nem 13kg Rucksack bei knapp 6:50 min den Kilometer, hab ein blaues Auge weg, einen Sieg und das Pfund Gewissheit in mir, dass ich viel mehr einstecken kann, als ich es mir zu Träumen wagte.

Wenn ich heute zu einem Klienten sage «Es gibt Momente, da musst Du bereit sein, eine auf die Nase zu kriegen, im übertragenen Sinne, wenn Du Dich in der Gehaltsverhandlung/Gerichtsverhandlung/dem Gespräch mit Mr. X durchsetzen willst», dann hat das eine andere Unterfütterung. Weil ich diese Aufregung, mich für einen Sieg dem Risiko von Schmerz und Niederlage auszusetzen, kenne. Weil ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn einer Dir eine verpasst.

Dadurch weiß ich auch, wie es sich anfühlt, nur einem die Schuld geben zu können, dass die Kontaktlinse rausfliegt: mir selbst, weil ich die Deckung nicht oben hatte. Zu wenig trainiert, zu wenig fokussiert, zu irgendwas – ich war´s.

Mastrubation über der Paralyse durch Analyse statt einer richtig vollmundigen Lebenserfahrung

…naja, jeder wie er mag

Ich lerne mich also weiter kennen. Und ich kenne meine Vergangenheit. Muss keiner machen. Nur: dann jammert bitte nicht – denn wer nichts reinsteckt kann nichts rausholen.

Das ist der Teil von dem Kapitel im Buch des Lebens ‹Etwas Erreichen›, den meiner Beobachtung nach zu wenige auf sich nehmen: Das Kennenlernen von sich selbst. Erschreckend wenige setzen sich noch hin und sagen nach einer Reflektionsviertelstunde ehrlich zu und über sich selbst: Ich, Susi G. aus M oder Hannes R. aus Ä. bin eine bequeme, feige Kröte.

Lieber machen wir Tests, Assessments, die Facebook-Wer-Bist-Du Blödeleien, den Online-IQ Test Schnurbswurbel. Gerne stampfen wir trotzig auf, «Ich will, dass das Leben (Mami, Papi, der Chef) mir die Beförderung besorgt und wenn mich mal jemand verstehen würde, dann könnte ich auch viel schneller Abnehmen, Kraft aufbauen, Selbstbewusstsein entwickeln,» – der verbale Kanon des Wahnsinns.

Alle träumen und googeln, wie dieser Traum erworben werden kann. 3 Jahre mit der App N, 4 Seminare zum Persönlichkeitsmerkmal O, 21 Lehrbücher zu W und 4 Klangschalen zum kosmischen Zugang AY und das großartige Ergebnis?

Der Kandidat bekommt vom Schicksal ein A! – Fanfaaaaare. Nein, nicht das A wie A*loch, sondern das A, das aus dem Traum ein TraumA macht.

Lieber Wolfgang, es war einmal mehr ein legendärer verbaler Foxtrott in München. Danke für diesen pfiffigen und so richtigen Gedanken und Tanzschritt!

Und dann sitzen sie bei Kollegen oder bei mir, beweinen die Ungerechtigkeit der Welt, lesen keine Mails und verpassen deswegen Chancen. Stattdessen machen sie munter weiter, nämlich hier 1/7 da 1/3 und in der Summe eines nie: Etwas ganz. Sie begreifen nicht, dass ohne ihre Aufmerksamkeit der beste Coach der Welt (der ich nicht bin), der härteste Anwalt der Welt (der ich nicht bin) und der spirituellste Wasweisich (der ich nicht bin) ohne ihre Selbsterkenntnis, ihre Mitwirkung genau was erreichen können: Nix, nada.

Du so? E.h.r.l.i.c.h?

Erfolg ist leicht zu schreiben: T.U.N.

Es geht auch anders: Hinsetzen. Stärken und Schwächen aufschreiben. Risiken und Nebenwirkungen von früher erinnern. Und dann, dann sucht man sich einen Partner. Um was zu tun? Genau: Den Kampf gegen die eigene Trägheit zu gewinnen. Dann nämlich kann der andere, der sein Geld damit verdient, mich dahin zu bringen, wo ich per heute nicht weiß, hinzukommen.

Die Qualität der Fragen bestimmt die Qualität der Antwort.

So bekommen wir Antworten, die eine echte Chance haben, Ziele zu erreichen.

Wie wäre es mit folgenden Fragen&Antworten:

  • Welche Aufgabe hat ein Trainer (wahlweise Anwalt, Steuerberater, Heilpraktiker, Ernährungsberater)? Er soll sein Wissen einsetzen, um Dich dahin zu bringen, wo Du hin willst.
  • Wer muss also wissen, wo er hin will? Aaaaah: Du!
  • Wie kann der Trainer (oder…) sein Wissen richtig einsetzen, wenn Du ihm nicht sagen kannst, wo Du stehst (sportlich, finanziell, mental, bildungsmäßig)? Genau: Gar nicht.
  • Was wird das Resultat sein? Nicht das, was Du wolltest.
  • Wer hat´s bezahlt? Du.
  • Wer hat´s verbockt? Sorry, Du.
  • Und wem hängst Du es um den Hals? Genauuuuu… «Der Trainer hat nicht das Beste aus mir rausgeholt.» «Der Steuerberater hat sich mit dem Finanzamt verschworen.» «Die Bank ist schuld!» – happy Vollbad in Deinen Ausreden. – Ah ja, und sofort regt sich Widerspruch. Ist mir klar. Meistens reagieren wir sofort, wenn wir dort berührt werden, wo es weh tut, weil da sind wir nicht stark, sondern verletzlich und ungeschützt.
  • Wer hat gewonnen? Der Schweinehund – und der kam noch nicht mal ins Schwitzen.

Bei mir ging es jetzt erst mal so weiter:

In München bin ich – ein herzliches Danke an Euch -, bei Pawlica und Mladen Steko gelandet und wenn ich in München bin, gehe ich immer noch hin. Wohin? Dort hin: Steko-Training.

Sie haben mir schnell eine Ahnung davon vermittelt, wieviel mehr Boxen mit Selbstbeherrschung, Fokus, Bewegung als schierem Bizepsgeeiere, Eiweisshakes und Kraft zu tun hat. Ich finds dort Klasse und bin überzeugt, dass sich jeder, der es ernst meint mit beiden Wortbestandteilen Kampf&Sport dort eine tolle Zeit hat. Und mal eine Privatstunde, das schiebt Euch nach vorne, ganz sicher – wenn Ihr mitmacht!

Dann ging es für mich sehr plötzlich nach Hamburg. Ich habe das wirklich außergewöhnlich konzipierte Dojo Zanshin-Dojo in der Mendelssohnstraße 15b in Hamburg-Bahrenfeld gefunden. Dort trainiere ich mit einem, der das Beste aus mir herausholt: Zeki – yourboxingcoach.de.

Dieser Teil dieses Posts ist ganz bewusst eine Anerkennung und mein Dank an ihn. Zeki ist Personal Trainer und Boxing Coach und zwar ein richtiger g… Boxing Coach.

Vielleicht liegt es daran, dass ich selbst so oft ungehalten bin, dass ein Projekt nicht das Optimum erreicht, weil die Klienten mal wieder alles wichtiger fanden, als mir zuzuhören, ihren Teil mit Fleiss zu machen. In jedem Fall ist es mit Zeki als Trainer als demjenigen am Receiveing-End Freude und Ansporn pur.

Ich hab ihm am Anfang genau gesagt, was ich will, was mein Ziel ist. Er hat am Anfang gesagt, was ich dazu tun muss, damit er es mit mir schaffen kann. So wurde aus meinem Ziel unser Ziel. So wurde aus ihm und mir ein Team, gegen den einer, mein Schweinehund, keine Chance mehr hat. Ich kenne mich und meinen Schweinehund und deswegen gibt es natürlich dennoch Rückschläge. Jedoch: Die Anzahl der Niederlagen und der trägen Ochjeeeee-Tage wird jedes Jahr weniger, und zwar kilo- nicht grammweise. Mir taugt diese Entwicklung ungemein.

An der Stelle: Lasst diesen dummen Bürowitz weg – er hat sich schon viel zu tief in unsere Haltung geschlichen. Welchen? TEAM=Toll Ein Anderer Machts.

Stattdessen: TEAM=Together Everyone Achieves More – wenn das passiert, dann holt Ihr für Euch das Optimum raus aus jeder Dienstleistung, aus jedem Produkt, für das Ihr bezahlt.

Oft sind Schwächen nichts anderes als falsch eingesetzte, meist übertriebene Stärken.

Die Zutaten dafür, dass ich zu keiner Minute an das Geld denke, das ich bezahle, weil der Spaß und der Erfolg so intensiv all die schnöden Selbstverständlichkeiten überstrahlt, sind das, worum es mir hier geht:

a) Ich habe mein Ziel.

b) Ich hab Zeki gesagt wo meine Stärken und

c) wichtiger noch: Meine Schwächen liegen.

Zum Beispiel bin ich ein bilderbuchmäßig sturer Kerl. Wenn ich was will, dann kann ich mich da reinhauen. Das ist ok bis zu dem Punkt, an dem durch diese Stärke Übertraining, zu wenig Pause und Co entstehen.

Also haben wir (unter anderem) besprochen, was für ein Intervall Sinn macht – in meinem Fall. Denn Zeki geht gern auf mich ein – nur er muss wissen, wer ich bin. Sonst – siehe oben – kann er es ja nur mit einem allgemeinen Schema machen.

Zeki ist also (mein) Personal Boxingcoach und wir haben Spaß, weil wir beide durchziehen. Mir macht es Spaß, weil er mich pusht, weil er mir spiegelt, dass er mein Engagement wertschätzt. Er weiß, was ich will, weil ich es ihm gesagt habe und er setzt es super um. Er pusht mich durch sein Committment, auch noch in den letzten 4 Sekunden eine letzte Liegestütz rauszuhauen. Er hat Spaß, weil ich mich nicht beschwere, wenn er mich mit der Pratze trifft. Kampf-Sport, ihr versteht.

Ich hab ihm versprochen, dass ich alles rein gebe. Und er gibt es mir zurück, weil er nicht müde wird, meinem 48jährigen, leicht eingestaubten Feinmotorik-Chipsatz nochmal Leben einzuhauchen und aus einem watschelnden Hüpfsack einen immer behenderen Sportler zu machen.

Zeki hat immer eine neue Übung, eine weitere Finte, einen Push, eine Aufmunterung und zur rechten Zeit Mahnung und Kritik. Ich finde das Klasse.

Für mich – und ich möchte das an der Stelle ganz bewusst herausstellen – beweist Zeki nicht nur auf einer menschlichen Ebene durch Sports- und Kampfgeist, dass er es draufhat, sondern dadurch, dass er alles, was er von mir verlangt, zu jedem Zeitpunkt mit meinem Ziel verknüpfen kann. Er erklärt mir, warum eine Übung, die ich besch… lustig finde, dran ist. Er kann mir die Übungen zeigen und erklären.

Notabene: Nur wer es erklären kann, hat es verstanden.

Jede Einheit ist anders, so wie jeder Tag und jede Herausforderung anders ist bei mir. Das ist Personal. Dass ich besser werde, das ist Training. Und wenn beides stattfindet, dann ist es Personal Training.

Also: wer meinen Artikel bis hierher gelesen hat und in Hamburg unterwegs ist: Schaut Euch seinen Trailer an: https://youtu.be/MjadfcmgkGk. Den Website-Link habe ich oben schon hinterlegt.

Schlussakkorde

Wie es meinem Schweinehund geht? Der kommt inzwischen gar nicht mehr mit ins Gym. Weil inzwischen, inzwischen hab ich die Deckung so gut und ich treffe ihn da wo es weh tut, so dass ich dahin komme, wo er mich nicht hinlassen will. Ich habe gelernt, zu wissen wo ich bin, wo er ist und dadurch kann ich einen Weg planen vorbei an dem Kläffer. Wohin? Na dahin wo ich hin will.

Anti-Supermann-Exkurs: Wer von Euch hat schon mal ein Training, einen Steuerberater, ein XYZ-Planer, Coach Trainer gebucht und sich entweder/oder, noch schlimmer und: nicht vorbereitet, halt mal mitgemacht, zugehört, dann nicht weitergemacht…? Cool, wenigstens ehrlich. Und, war es dann toll? Aha. pssst, ganz ehrlich: hab ich auch schon gemacht.

Denn Leute, Mädels, Jungs, meine Damen und meine Herren: Ich bin ein ganz normaler Kerl.

Ich hab nur eines kapiert: Wenn ich nicht All-In gehe, dann kann der andere, mit dem zusammen ich etwas erreichen will, es auch nicht herbeizaubern.

Wie soll denn ein anderer mich zu einem Kämpfer machen, wenn ich laut schnaufe aber nicht ins Muskelversagen gehe? Wie? Ach ja, mit dem Zauberstab – I stupid.

Zeki kann mir ja kein Seil umbinden und mich zur Marionette machen.

Kein Arzt kann statt Eurer selbst die Tablette nehmen oder für eine Woche Ruhe geben.

Kein Physiotherapeut wird uns, irgendwann durch die Gegend tragen, statt uns zu massieren, wenn wir uns nur lang genug der Faulheit hingeben statt mitzumachen.

Deshalb: lerne Dich kennen. Immerhin bist Du der, mit dem Du die meiste Zeit verbringst – 24/7 oder 168 Stunden die Woche. Dann klappts auch mit dem inneren Schweinehund.

Danke fürs Lesen. Wem’s gefällt: Ich freue mich über jede Erwähnung. Wem´s nicht gefällt: gerne eine kritische Mail.

Cheers, Frank