Corona oder „Liebe Angst, wo hast Du die Freiheit versteckt?“

Bundesliga? Findet nicht statt.
Großveranstaltungen? Finden nicht statt.
Asiatische Freundin? Wird in Berlin „Hau ab Du Sau“ angebellt.
Händewaschen? Vor dem Essen und, seit ich 3 Jahre alt bin.
Den Uropa nicht im Altenheim und den Opa nicht im Krankenhause besuchen, wenn ich erkältet bin und das, seit ich 3 Jahre alt bin.
Der Untergang der freiheitlichen Grundordnung wird besungen, wenn einer die Wahlen gewinnt mit dem Versprechen, eine Mauer zu bauen – schon ein bisschen her.
Letztes Jahr gab es 25.000 Grippetote, wieviele Presseartikel darüber?

Disclaimer: Ich stelle nicht in Abrede, dass es das Corona Virus gibt. Ich stelle nicht in Abrede, dass das Corona Virus tödlich sein kann. Ich stelle nicht in Abrede, dass es hochinfektiös ist.

Ich stelle hingegen in Abrede, dass das, was mit dem Corona Virus an medialer und politischer Flut ausgelöst wird angemessen ist.

Der Auslöser – ist er auch der Grund?

Was ist passiert? Ein Virus ist passiert. Ein Virus ist ein fieser kleiner Sack – er hat die Unverschämtheit, dass ihn Antibiotika nicht packen können. Vor denen fürchten sich nur Bazillen. Und er verändert sich – damit er das nächste Mal wieder dem Umsatz von Taschentuch- und Pharmaunternehmen erregen kann (und unser Immunsystem).

Das Robert Koch Institut (RKI) forscht und beurteilt und statistisiert über diesen kleinen Sack. Müssen sie auch tun, sind nämlich gemäß dem Infektionsschutzgesetz dafür zuständig.

Und die Politik, die macht dann aus den Erkenntnissen des (zu recht) renommierten Instituts was? Genau: Politik.

Zum drüber Nachdenken wer mag:

Die politische Volksfürsorge ist Teil der Politik.
Das RKI wird von öffentlichen Geldern (mit)finanziert.

Kontrollfrage: Wenn ich dafür bezahlt werde, etwas zu messen, das öffentlich überprüfbar ist und der, der mich bezahlt, möglichst gut da stehen will, wie sehr wird meine Beurteilung des Messergebnisses von den – berechtigt oder nicht – Interessen des Zahlenden abhängen OHNE, dass man mich der Lüge und des Schwachsinns bezichtigen kann?

Eine kleine Kaskade:

Der Unfall: Das Kind schlägt sich das Knie auf, rennt weinend zum Papa und schreit „Ich verblute“, Wir lächeln, nehmen das Kind nicht ganz ernst und gehen unserer Wege. Womit? Mit Recht.

Die Erweiterung: Papa macht sich eher zu viel als zu wenig Sorgen und ist als Mensch eher unsicher. Auch will er das beste für sein Kind. Papa ist – alle sind sich einig – kein schlechter Mensch.

Papa ist mit dem Blut, das durch die Hose sickert, etwas überfordert und nimmt – willkommen im 21. Jahrhundert – das Handy zur Hand. Youtube/Google/Yahoo/Facebook: „Kind Knie aufgeschlagen was tun?“

Ergebnis A: „Wunde säubern, Pflaster drauf, Eis kaufen und nicht Schimpfen“

Ergebnis B: „Eine Fleischwunde kann gefährlich sind, möglicherweise dringt Tollwut, Diphtherie, Tetanus, in manchen Regionen Ebola ein – gehen sie dringend sofort in eine Klinik, meiden Sie Bus und Bahn und handeln Sie verantwortungsvoll.“

Die Frage: Welches Ergebnis wir Papa Beispiel wohl nehmen? Genau. B.

Ergebnis B ist nicht falsch, schon gar nicht gelogen. Aber: Es.bedient.was.Papa.gerne.sein.will. Ein guter, sorgenvoller Papa.

Ergebnis: Der Unfall ist also nicht Grund für Papas überzeichnete Reaktion, die Rauschefahrt in die Klinik, die schmerzhafte Spritze in den Po des Kindes. Der Unfall ist nur der Auslöser!

Corona ist der Auslöser dafür, dass so viele aus Angst vor diesem unsichtbaren, fiesen Virus so ziemlich alles mitmachen, nein: mit sich machen lassen, mit einer befehlsempfängergleichen Haltung, was irgendjemand vorschlägt, der kraft Gesetzes Empfehlungen aussprechen soll und auch nur das tut – es sind Empfehlungen, zefix!

Und wir beginnen, Asiaten anzuschreien – echt jetzt?

Statistik, Wahrscheinlichkeit und Wahrheit

Fakten weglassen ist keine Lüge. Nur Manipulation – ist nicht schlimm, tut auch nicht weh.

Ja, Menschen, die das Corona Virus in sich hatten, sind tot. Traurig.

Wo genau steht, ob diese Patienten

  • schon in einem Krankenhaus waren
  • ein defektes Immunsystem hatten
  • wie alt sie waren
  • ob sie Raucher waren oder Alkoholiker?

Mag das eine Rolle spielen dafür, ob ich mich sicherer oder unsicherer fühle?

Ein Zahlenspiel

Es werden 10.000 Menschen getestet? Mensch, Klasse, wie die sich um unsere Sicherheit kümmern.
Von den 10.000 Menschen sind 1.800 Menschen infiziert – Himmel, der Antichrist steht kurz vor den Ankunft – der Ankunftsflughafen ist noch unklar. Na gut: Der BER ist es schon mal nicht.
Könnte es sein, dass es interessant wäre zu wissen, wer denn die 10.000 Probanten waren?
Wenn 10.000 Gefängnisinsassen, die seit 15 Jahren nicht mehr raus durften, getestet wurden und von denen sind 1.800 infiziert – au Backe, der fiese kleine Virus ist ein durchtriebener Menschenquäler.
Wenn 10.000 Patienten aus Arztpraxen gemessen werden, die also subjektiv schon irgendwelche Beschwerden haben (wer geht ohne Beschwerden zum Arzt – 1 aus 100.000 glaub ich) und 1.800 sind infiziert – das ist jetzt schon weniger überraschend – ich fühl mich gesund. Wenig Puls – ich passe auf und wasche Hände, umarme meine Tochter, meinen Opa und meine Freunde.
Wenn 10.000 Krankenhaus-Patienten, die also eh schon krank sind und in einer Risikoumgebung liegen (Lungenentzündung wegen Krankenhauskeimen – schon mal gehört?) und von denen sind 1.800 – das ist nun fast zu erwarten…
Wer liefert denn in der aktuellen Panikwelle derartige Details? Welche Pressemeldung? Welcher Politiker? Welche Nachrichtenredaktion? Wenige bis keiner…

…und seine Erkenntnismöglichkeiten
Das Ergebnis ist immer das gleiche: 1.800/10.000 = 18%, eine brutale Zahl.
Wäre – mindestens als Vergleich – bedeutend, wie ein oder gar das Messergebnis aussieht, wenn in einer echten Stichprobe von 10.000, die völlig wirkürlich ausgesucht werden aus einer möglichst breiten Testgruppe (etwa Obdachlose, Kinder aus Familien, Kinder aus Heimen, Sexarbeiter(innen), Kindergärtner(innen), Mütter, Väter, Singles, Heteros, Homosexuelle, Kleriker etc etc). Und was wäre dann, wenn da nur noch 1,8 % rauskämen?

Ich finde es verantwortungslos von den Medien und allen, die sich in den sozialen Medien zum Gralshüter der Volksgesundheit aufschwingen, mit irgendwelchen Zahlen und bahnbrechenden Erkenntnissen um sich zu schmeißen ohne, die Zahlenbasis öffentlich zu machen, nicht aggregiert, nicht beschreibend, sondern rock bottom.

Korrelation und Kausalität

Es gibt Kiebitze, das sind scheue Vögel, die in Sumpfgebieten leben, ihre Eier aber gerne in Feldfurchen ablegen. Es gibt Hasen – also die echten, die hoppeln und das in der schönen, freien Wildbahn.
Diese Hasen werden im Frühjahr liebestoll – wenn die Hormone steigen, sinkt die Scheu. Ist das nicht toll!
So kommt es, dass wir Häsinnen und Hasen beim lustigen, irrwitzigen Balzen beobachten können, wie sie immer wieder in den Feldfurchen liegen und springen und hoppeln und überhaupt.
Und wenn wir dann Glück haben, dann finden wir ein Ei. Spoileralarm: Kiebitz-Ei, verlassen. Denn: Der Kiebitz ist noch immer scheu – die Hormone! klar, oder?
Daraus wurde was?
Genau: Der Osterhase, der die Eier legt. Das macht ein Hase nicht. Das wissen wir. Aber der OSTER-Hase, der macht das. Weil ganz viele, die noch kein Google hatten, kein Telefon, kein Internet, keine Bücher (also irgendwann in der Geschichte), die haben sich erzählt und erzählt und so entstand diese Sage, die sich bis heute gehalten hat (Wer dazu mehr lesen mag: Ein Koch packt aus – sehr lesenwert in der Summe, zu Korrelation und Kausalität das Kapitel: Es gibt keinen Oster-Kiebitz)

Was hat das mit diesem kleinen, fiesen Schnupfendrecksack zu tun?

Nun. Korrelation ist eine Wechselbeziehung. Mehr nicht. Eine Wechselbeziehung in unserer großartigen, menschlichen Wahrnehmung. Zur Verlässlichkeit menschlicher Wahrnehmung sei empfohlen: Kahnemann Schnelles Denken Langesames Denken.
Kausalität ist das, was in irgendeiner ausreichend signifikanten Form bestehen sollte, bevor wir irgendwas machen – sei es Grenzen zu, Menschen anschreien, in Panik verfallen.
Die Aussage «Rauchen verursacht Krebs» ist nicht haltbar. Denn: Nicht jeder Raucher erkrankt an Krebs. «Rauchen kann Krebs verursachen» stimmt – verkauft sich nur überhaupt nicht.

Analogien zur aktuellen Corona Situation? Rein zufällig.

Die Aussage: «Wer lebt, stirbt» stimmt auch. Nur mal angemerkt.

Ich finde es erstaunlich, dass auch Wissenschaftsreaktionen willfährig Aussagen reproduzieren, die irreführend den Eindruck erwecken, irgendwas sei kausal. Das ist billige Meinungs- und Auflagenmache, schlichte Meinungsgeilheit aber kein verantwortungsvoller Beitrag zur öffentlichen Aufklärung.
Genauso verhält es sich mit allen, die einfach so blind rumliken und hashtaggen.
Zum Glück für alle die, ich finde mittlerweile: leider! gibt es keine Schadensersatzpflicht für fahrlässige Panikmache.

Freiheit – wo sind Deine Wächter?

Ich halte keine Kurse, keine Trainings ab. Ich arbeite jeden Tag mit Menschen in fundamentaler Verunsicherung – da brauch ich das Corona-Geblödel nicht noch oben drauf. Aber: es scheint so zu sein. Vielleicht mag der ein und andere ein bisserl mit Nachdenken, Relativieren, Zuversicht stiften?
Es ist still gerade. Keiner derer, die geharnischt gegen die Angstpolitik der AfD angehen, die für Menschenrechte, Freiheit, gegen hoheitlichen Zwang antreten, wagt auch nur einen „mal drüber Nachdenken“-Beitrag. Ich meine öffentlich, dort, wo es weh tun kann. Im Schutz des Seminarraums ist es leicht, fast schon einfach – da mag es passieren, da bin ich grad nicht anwesend.
Einer der wenigen, der überhaupt was schreibt ist mein Freund Alexander Maria Faßbender und er wird? Angegriffen – ohne Substanz, aber mit viel Vorwurf. Ich bewundere ihn für seinen Mut und es war ein Grund, dass ich den Beitrag einem freien Wochenende vorziehe.
Keiner der Trainer und Coaches, die ich kenne, die sich für #Selbstbestimmung #GlücklichesLeben #Freiheit #Erfolg #Wachstum einsetzen und sich rühmen, Menschen in ein besseres Leben zu führen, lehnen sich gegen die öffentliche Angstmache auf. Ich finde es peinlich und feige. Wenn sich der Skipper in die Hosen macht, ist das schlecht für die Crew.
Ist uns allen klar, dass wir wegen zweifelhafter empirischer Daten, einer unfassbar globalisierten Meinungswelle, ja -tsunami, gerade die nächste Insolvenzwelle ausgelöst haben, Freiheit einstampfen, unserer Gesellschaft die Eigenverantwortlichkeit absprechen und sie ihr aberziehen? Dass wir – ZU.RECHT!!!! – bei der AfD gegen Angstschürerei aufstehen, aber bei diesem kleinen fiesen Drecksack von Virus genau das mit uns machen lassen?

In Bewegung kommen

Ich werde nächste Woche jeden Tag raus gehen, unter Menschen und Zuversicht ausstrahlen, einen herzlichen Händedruck schenken.
Ich werde mit zwei Klienten, die sich nicht trauen, einen geliebten Menschen im Krankenhaus zu besuchen, gemeinsam mit einem Arzt zwei Skype-Gespräche organisieren.
Ich werde einen Video-Blog für alle Kleinunternehmen machen, deren Existenz bedroht werden, weil Versammlungen, Modeschauen, Kongresse und Messen abgesagt werden mit den Tips eines Sanierers, was jetzt getan werden kann.
Ich werde Sport machen, mich gut ernähren – fast immer schon.
Ich werde mir die Hände waschen, wenn ich ein Altenheim betrete und wenn ich es verlasse – immer schon.
Ich werde eine öffentliche Toilette benutzen und mir die Hände waschen – immer schon.
Ich werde der eigenen Angst und derjenigen, die mir vorbeigebracht so lange Contra geben, bis eine angemessene Strategie für was auch immer dabei raus kommt – immer schon.
Ich werde hinterfragen, was mir jemand als Richtig verkaufen möchte – immer schon.
Ich werde keinem ins Gesicht husten, niesen oder rotzen – schon immer.
Was macht Ihr? Verstecken in der Masse oder mit Zuversicht aufstehen?
Ihr entscheidet! Nicht Google, nicht Youtube, nicht das Ministerium – Freiheit stirbt, wenn wir uns von der Angst einsperren lassen.

Nobile officium: Mein Opa ist schon tot, den anderen und meine Urgroßväter kannte ich nie. (Auch) Von meinem Opa habe ich gelernt, mir von niemanden haltlosen Blödsinn erzählen zu lassen und dagegen zu gehen und anzudenken – Danke, Opa!