Konflikte Lösen durch Haltung

Eine schöne Nachschau nach einem weiteren erfolgreichen Konfliktmandat. Ein guter Anlass, Spurenlese zu betreiben.

Einmal mehr war die, nein mit Verlaub meine Haltung «Wahrheit wagen – Freiheit aushalten – Werte leben» der Schlüssel.

Dem Mandanten reinen Wein einzuschenken ist ein Risiko – denn viele schmieren ihm lieber Honig ums Maul und versprechen was einem 9er im Lotto gleichkommt (ja, bei der ARD sind es nur 6, ich weiß…). So kann es sein dass er geht – das ist dann auch Freiheit aushalten.

Den Mandanten dazu zu bringen, die Wahrheit zu wagen: der schwierige Teil. Denn er hat ja Angst. Angst, dass die Wahrheit alles schlimm macht. Wenn alle wissen…

Der Clou: Nur wer Recht erklären kann (und danke an die Kollegen, die sich wie ich der Mühe dieses wichtigen Teils anwaltlicher Tätigkeit unterziehen), kann Vertrauen in das System stiften. Gut, ein wenig Dickköpfigkeit und Durchsetzungsvermögen braucht es auch.

Dann kommt die Kür. Das letzte Bröselchen Mut ist aufgebraucht. Der letzte Milliliter Wahrheit in die Minestrone der Tatsachen gegeben. Schmeckt leicht bitter. Brrrrrr. Freiheit aushalten, einmal mehr. Jetzt die der anderen, der be-Urteil-er. Siehe da – alles verhältnismäßig. Das ist für mich immer wieder ein beeindruckend schöner Moment. Wenn der Mut zu Vertrauen belohnt wird, indem die Wahrheit von anderen wert- ge-schätzt wird. Ich habe es tatsächlich noch nie anders erlebt.

Exkurs: Was ich oft erlebt habe ist, dass das zurückhalten von einer Miniprise Wahrheit bemerkt wurde. Das ging meist nicht gut aus.

Und hier stur Kurs zu halten und den Mandanten nicht in seine Hoffnungs- und Selbstmitleidstiraden zu entlassen, das ist Werte leben. Vorbild sein – egal ob als Anwalt oder sonst im Kontakt mit denen, die uns wichtig sind.

Wenn dann am Ende eine solche Nachschau herauskommen darf, dann ist das der Beleg, wie schön der Beruf immer wieder ist.

/Vertraulich/

Du hast bezüglich Deines Engagements bei xxx eine heftige Gewitterzelle durchlebt. Sie ist – bis auf den verhältnismäßig kleinen Ausläufer AOK – durchgezogen.

Du bist nicht untergegangen.

Ich finde, dass Nachschau sinnvoll ist. Mein Leitsatz ist <experience, not textbook> und Du hast viel erlebt.

Verantwortung hat upsides (Gestaltungsmacht, Erfolg, Ansehen, Zuspruch, Geld) und auch downsides (Gestaltungspflicht, Entscheidungspflicht, Rampenlicht).

Schief und krumm wird es, wie ich es seit über 15 Jahren beobachte und auch repariere, wenn die implosiv zerstörerische Mischung aus emotionalem Chrystal Meth, der Hoffnung, und externen Erklärungsangeboten, die so einfach hergehen, kommen. Das Einfordern von Loyalität, das Mitteilen von Kampf für Dich und alle, die Welt und wen weiß noch und natürlich das Verkünden von Wahrheiten, die sich in dem Moment, in dem das Licht der Realität ausbreitet, als schiere Luftnummern darstellen.

Ich fand Dich mutig. Nicht alle, die erkennen müssen, dass sie die Regeln ebenso verletzt haben, wie die Eigenfürsorge, ertragen und beschreiten dann den steilen Weg und gelangen über den schmalen Grat der Aufrichtigkeit in die Erleichterung. Du hast allerdings erst mal die persönlichen Einbussen bis in gesundheitliche Ebenen, das Ermittlungsverfahren und die Haftungsszenarien gebraucht um zu erkennen: Ich fliege auf eine Wand zu.

Du bist gescheitert. Du hast Dich getäuscht. In Menschen, auch in Dir. Und Du hast Dich raus gebracht. Respekt.

Das hast Du – ich habe gerne geholfen – aufgeräumt. Gründlich. Wie nachhaltig, kannst Du und wirst Du (was ich Dir wünsche) in der Zukunft erleben und zeigen. Ich habe mit der Sequenz /vertraulich/ ein gutes Gefühl.

Der Hebel, wie wir Dich aus der brutalen Klemme gebracht haben, war die Wahrheit. Die schonungslose, schamfrei angebotene Wahrheit. Akzentuiert und tapfer gezeigte Wahrheit.

Skill – planning – patience. The 3 elements of achievement. Wir haben diese SOP genutzt. Klingt cool. Wird selten gemacht.

Ich habe mal gelesen, dass es einen Punkt bei Piloten gibt im Landeanflug auf den Flugzeugträger, nach dem es nicht mehr möglich ist, sie aus einer fatalen Angststarre herauszufunken, heraus zu schreien. Dann zerschellen sie mit ihrem Jet.

So ein bisserl war es bei Dir. Du bist – ich erinnere mich an ein Telefonat – kurz vor knapp nochmal rausgekommen aus diesem Sog des „der Berg ist noch weit weg“ Irrglaubens. Danach haben wir Dich rausgeflogen aus der Gefahrenzone.

Den Hauptanteil daran hast Du. Ich wünsch Dir, dass Du dieses Kapitel bei allen zukünftigen Engagements, in denen Du Deine unbestreitbaren und offensichtlichen Fähigkeiten einsetzen kannst, schon bei den Startvorbereitungen nochmal erinnerst und Dir klar machst: Take of is optional, landing mandatory.

Gas geben können die meisten Autofahrer. Rasen auch. Bremsen fast keiner.

Dass Du vom Staatsanwalt und vom Gericht für Deine offene, schonungslose Selbstkritik anerkannt wurdest und Dir eine deutliche, aber nicht existenzbedrohende Maßregelung verpasst wurde ist ebenso verdient, wie in meiner Praxis die Regel.

Wahrheit schützt. Wahrheit heilt. Wahrheit rettet.

Es hat Spaß gemacht – sonst wär ich wohl im falschen Job.

Es hat auch Spaß gemacht, persönlich mit Dir. Danke dafür.

Alles Gute für jetzt. Ganz herzlich

Frank

Eine tolle Zeit und viel Spaß in der Wahrheit, Frank