Konflikte Lösen durch Haltung

Eine schöne Nachschau nach einem weiteren erfolgreichen Konfliktmandat. Ein guter Anlass, Spurenlese zu betreiben.

Einmal mehr war die, nein mit Verlaub meine Haltung «Wahrheit wagen – Freiheit aushalten – Werte leben» der Schlüssel.

Dem Mandanten reinen Wein einzuschenken ist ein Risiko – denn viele schmieren ihm lieber Honig ums Maul und versprechen was einem 9er im Lotto gleichkommt (ja, bei der ARD sind es nur 6, ich weiß…). So kann es sein dass er geht – das ist dann auch Freiheit aushalten.

Den Mandanten dazu zu bringen, die Wahrheit zu wagen: der schwierige Teil. Denn er hat ja Angst. Angst, dass die Wahrheit alles schlimm macht. Wenn alle wissen…

Der Clou: Nur wer Recht erklären kann (und danke an die Kollegen, die sich wie ich der Mühe dieses wichtigen Teils anwaltlicher Tätigkeit unterziehen), kann Vertrauen in das System stiften. Gut, ein wenig Dickköpfigkeit und Durchsetzungsvermögen braucht es auch. „Konflikte Lösen durch Haltung“ weiterlesen

A pinch of mystery

Recently I had a chat about a quite regular quarrel. The question, how detailed we should tell about ourselves.

I am convinced we should give our communications a pinch of mystery. Why? Because it causes curiosity. Curiosity leads to questions. Answers lead to further interest and so on.

Being digitalized-naked people we are more like the right lid on the can. We tell everybody what terrific ingredients we are made of.

Quite frankly I am not someone opening up freely. Still I had to learn I was the same rapid-talker as soon as I was asked something. So I learned to keep the lid on my saucepan. The outcome is amazing. Since I give people the choice to choose by simply giving shorter answers, I feel more settled.

Since then I emphasize this in my work and I feel it is worth sharing.

Watch out for «I am»-people

The attitude of these fellows is «look what I am made of – isn’t it this tasty?»

They pronounce to be self-aware, reflected, saving the oceans, empathic-co-workers, emancipated/supporting emancipation and so on.

Still they did not mention who put all this into the pot they show you. Was it a book, a seminar, a training, experience, gratefulness?

Communication is about authenticity. Communication is about self-worth. Self-assurdeness. Communication is so much more than the Like-Button.

Think of grandma’s – they defended the lid and earned compliments

I think is the left-sided lid of the can is right on the spot. It is what talking about ourselves should be like.

Remember. Our grandma’s simply started cooking, did they not? Everybody else was chatting, working, having fun. They did their job – caring for their family.

So they put in the ingredients, put the heat on. After a while the smell of this secretly boiling dish reached the living room.

Who would come to the kitchen? Curios people. «Uh this smells like tomato-soup.» «Ah not today. It will be a tomato stew.» «No way! Let me…» «Don’t you dare touching the lid!»

«Ok so tell me, what is this sweet oriental scent? Kummel?» «Not quite, it is cumin.» «Wow – how did you learn about it» and so on and so on.

Not to forget about the «Don’t you dare taking this lid of – you will wait for dinner, like everybody.»

The result? Grandma’s kept their secrets. Still they were respected. Because people admired their skills. They only shared them with the ones truly interested.

Keep the lid on your inner thoughts

Do not tell everybody everything on first sight like it would be if using the right-sided pan on the picture. You (in the meaning of the ingredients) still may be safe by a lid of glas – no one can touch or disorder it.

All the same true is, you will gain nothing if it comes to curiosity for what you are made of, your preciousness and the like.

Why? Because you can see all of through the lid.

What am I supposed to talk about if you already gave me the recipe you are made of?

Our Grandma’s took care of themself by not talking to anybody. I think this is a major lesson to be learned.

They did not show everybody that they went for the kitchen.

They did not tell everybody what is in the pan.

They simply did the work somebody had to do.

This is an extremely smart move, is it not?

They did not waste time.

They avoided getting sad because nobody is interested in the dish, their secrets.

Announcing and telling about the ingredients boundlessly causes the unavoidable state of expectation in ourselves.

Having finished explaining what we are made of we delivers the beginning of a wish. The wish someone is interested in us. So we wait, hope for the ongoing question, a compliment even.

In our gut the expectations anxiously whispers «Someone?» «No one?» «Really?» … sigh. Yeah – this makes all of us swallowing a bitter pill. Heavy sigh.

People not being curious about the ingredients you are made of? They won’t ask you about you. Period. They are not interested. They don’t have to – you are not interested in everybody’s personality-composition on an atomic level, too – are you?!?. Telling them everything will not change it.

But, and this is a big but, you wasted your time. And you self-inflicted you with frustration. You poisened yourself.

Screw that!

Think about this: While doing their work our Grandma’s could think about whatever they choose and if someone came around and was curios, they were charmed, respected and they had a good time.

So: Keep the lid on you. It is like a strainer.

Spare your time, your words and your awareness. It finally will make you getting into contact with people who are honestly interested in you, your recipes, your makings.

Have a great time, kick-ass and enjoy live, your pal Frank

Lenkung? Bevormundung! Politische Flatulenzen… mir stinkts

Freiheit heißt Eigenverantwortung. Wer Eigenverantwortung verneint, will Unfreiheit. So wie die große Koalition, mal wieder. Und die, die eigenverantwortlich leben wollen, die merken es meinem Eindruck nach schon nicht mehr – das macht mir noch nicht, aber schon fast Angst.

Spiegel online berichtet über den heroischen Kampf der Koalition gegen Kostenfallen – unter anderem die 2-Jahres-Verträge sollen verboten werden. Diese fiesen Kostenfallen, die uns alle so auszehren, pleite machen, unser Land bedrohen – das Ebola der Dauerschuldverhältnisse.

Ich frage mich bei solchen Gelegenheiten immer: Wer schützt uns vor denen, die uns ihren Schutz aufzwingen. Schutzgelderpressung ist eine Straftat. Misshandlung von Schutzbefohlenen auch. Degradierung zu willenlosem Stimmvieh wegen politisch vermuteter Unfähigkeit zu lesen, vulgo Hirnlosigkeit…

Sehr geehrte Frau Barley, Finger weg von unserem Willen – unsere freie Willensentschließung gehört uns – Art. 1, 2 Grundgesetz. Respektieren Sie wenigstens das Grundgesetz, wenn Sie schon Ihre Wähler verachten.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht. Mir geht Verbraucherschutz zu weit. Er geht mir ab dem Moment, ab dem der Verbraucher als entmündigungswürdiger Volldepp stilisiert wird. Weder mag ich entmündigt werden, noch sind wir Vollidioten.

Verbraucher sind nicht nur legaldefiniert (§ 13 BGB). Sie sind auch quantifizierbar: Menge der älter als 18jährigen in Deutschland abzüglich unter amtlicher (Teil)Vormundschaft stehender Person. Dazu rechnen wir natürlich auch diejenige jugendliche Teilhabe an unserer sozialen Marktwirtschaft mittels Rechtsgeschäft, die unter den sog. Taschengeldparagraf, ein gerichtlich genehmigtes Unternehmerhandeln oder Ausbildungsvertrag fällt (§§ 110, 112, 113 BGB). Und schließlich sollen auch alle volljährigen Geschäftsunfähigen (Demenzkranke, Verwirrte und ähnliche Gruppen) umfasst bleiben, die einen Vertrag des täglichen Lebens mit geringem Wert abschließen, dessen Leistungsaustausch sofort bewirkt ist, § 105a BGB.

Ergebnis: das sind viele Menschen – quasi das, wovon der geneigte Berufspolitiker nicht mehr feuchte, sondern nasse Träume bekommt: die überwältigende Mehrheit.

Wir, die überwältigende Mehrheit, so der fürsorgliche Subkontext des politischen Ansinnens, sind so blöd, dass wir uns vor Dankbarkeit in den Dreck und bei nächst bester Gelegenheit in den Wahlzettel werfen sollen.

Denn: Keiner von uns kann lesen. Also Zeichen erkennen und ihren Sinn verstehen. Deswegen muss uns die Koalition vor 2 Jahresverträgen schützen.

Problem 1: Wenn wir nicht lesen können, können wir auch die Pressemeldung nicht verstehen…

Problem 2: Können wir uns vorstellen, was es heißt, 2 Jahre lang jeden Monat einen Beitrag leisten zu müssen? Hinweis zum Problem: Es ist die selbe Hirnleistung, ein Stoffwechselvorgang, die dafür sorgt, dass in der Hoffnung der geneigten Frau Ministerin wir sie jetzt alle toll finden.

Klar: Demokratie ist Mehrheitsgeschäft.

Klar: Politik ist Interessenvertretung.

Klar: Politiker wollen gewählt werden.

Wir sind ein freies Land – Klar?

Frage: Wie viele Gesetze braucht es noch, bis der Letzte bemerkt hat, dass wir alle freiheitsbezogenen Elemente aus unserer Gesellschaftsordnung (Gesetzeslage) entfernt haben, so dass wir faktisch in einer staatlichen Benimmanstalt leben?

Frage: Was soll die unterschwellige Dämonisierung von ganzen Branchen?

These: Jeder will seinen Arbeitsplatz behalten. Kühne These, ich weiß – wollte mal einen rauslassen.

Betrachtung:

Ich finde die Frau Ministerin anmaßend. Sie erklärt ihre Mitbürger zu Idioten. Leider finden das viele von uns toll. Ob sie merken, dass sie zu diesen Idioten gezählt werden?

Die böseböseböse Telekommunikationsindustrie will unser bestes: unser Geld. (Wie der Finanzminister übrigens auch und der Arbeits- und Sozialminister).

Wir wollen 5G und Flattarife und wasweisdertechnikgottnochalles für Features. Am liebsten umsonst, so wie Google (das war ein Witz!).

Das Unternehmen soll tolle Löhne zahlen, Kitas für die Mitarbeiter bauen und faire Werbung machen, gendergerecht sein und vegane Kantinenbereiche einrichten. Frau Ministerin, sie sind sicher bei mir, denn alle Arbeitnehmer sind in ihrer Freizeit ja Verbraucher.

Blöd ist jetzt folgendes: Wenn ein Unternehmen seine Kalkulationssicherheit verliert, weil jeder Kunde grad machen darf, was er will, dann wird es aus kaufmännischer Vorsicht, damit es in schlechten Zeiten zum Beispiel Löhne zahlen kann (womit dann wir vollpralldämlichen Verbraucher konsumieren und Mehrwertsteuer auslösen sollendürfen), wenig investieren, kühne Projekte wagen, Personal einstellen.

Auch Blödsinn hat Konsequenzen. Politiker haben ein recht einfaches, sehr abwählwürdiges Beuteschema: Unternehmen. Die sind böse und natürlich (also von Natur aus) unmoralisch. Die wollen Steuern sparen, teure Medikamente verkaufen, die Bürger finanziell ausweiden… es ist zum Gruseln.

Ich bin lange genug im Geschäft um zu wissen: es gibt solche – aber alle? Sind wir alle, außer Politkern natürlich, Schweine, Narzissten, Egomanen? Hmmmm…

Nun, ein lieber Freund und Lehrer hat mir mal gesagt: Beute wehrt sich immer.

Wird an Kalkulationsgrundlagen gesägt, ja herumgesprengt, dann muss sich der Betroffene was einfallen lassen. Er wird andere Gestaltungen finden. Die dann den Betroffenen vielleicht weniger gut gefallen. Höhere Preise etwa, geringere Kulanz, was auch immer. Ein Kassenarzt kann ca 8 Minuten pro Patient aufwenden – oder mit einem hippokratischen Lächeln Insolvenz anmelden (und der Ausbildungsplatz ist weg, Insolvenzgeld zahlen wir alle – das ist die wirtschaftliche Realität).

Und das nur, weil jemand sich sicher war, dass das Volk aus Verbrauchern zu blöd ist, zu lesen. Eine Geistesleistung, die ich mit den doch stattlichen Ministerbezügen reichlich überbezahlt finde.

Vielleicht will das Volk einfach nicht lesen. Das aber ist Freiheit – die jedes einzelnen! Die freie Entscheidung, etwas nicht einzusetzen, was für uns alle kostenlos war: schulische Bildung.

Diese Entscheidung des Nicht-Wollens ist eine eigenverantwortliche Lebens-Moment-Entscheidung (wie ein Kuss, der ist auch eine Moment-Entscheidung – welcher Minister könnte da was regeln… Gesundheit, Soziales, beide?!), und zwar von einem wahlberechtigten Mensch. Keinem hirnlosen Stimmvieh.

Finger weg von unserer Freiheit – sic.